Freitag, 18.06.2021
 
StartseiteSport am WochenendeDurch Corona in den Hintergrund verdrängt24.05.2021

Olympia & Fukushima Durch Corona in den Hintergrund verdrängt

Olympia in Tokio sollten auch Spiele des Wiederaufbaus nach der Katastrophe von Fukushima 2011 sein. Doch durch die Corona-Pandemie und die Verschiebung hat sich das komplett geändert, sagte die Japanologieprofessorin Steffi Richter im Dlf. Viele Projekte in Fukushima hätten sehr unter Olympia in Tokio gelitten.

Steffi Richter im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Sicherheitskräfte mit Mundschutz in Tokio vor den Bannern der Olympischen und der Paralympischen Spiele 2020. (Rodrigo Reyes Marin/imago-images)
Durch die Corona-Pandemie werden die Spiele in Tokio komplett anders ablaufen als ursprünglich geplant, auch für Fukushima sind die Folgen drastisch (Rodrigo Reyes Marin/imago-images)
Mehr zum Thema

Olympische Sommerspiele in Tokio "Die Spiele in Tokio werden zunehmend greifbarer"

Olympia in Tokio Sponsoren für ein unbeliebtes Sportevent?

Kosten für Olympia in Tokio "Diese Spiele finden nur noch wegen des Sponsoringgeldes statt"

Tokio 2020 Neuer Ärger für die Olympiamacher

Japan will durch die Olympischen und Paralympischen Spiele im Sommer auch auf den Wiederaufbau Fukushimas aufmerksam machen, einer Region, die durch den Tsunami, das Erdbeben und die nukleare Katastrophe im Jahr 2011 verwüstet wurde. In der Bewerbung für die Spiele ging Japan deswegen auch explizit auf die Katastrophe von Fukushima ein und bewarb die Spiele als "Wiederaufbau-Spiele" mit der die Entwicklung in der Region Fukushima gefördert werden sollte. 

Das Azuma Baseball Stadion in Fukushima City (imago / Rodrigo Reyes Marin) (imago / Rodrigo Reyes Marin)Fukushima - Olympia behindert den Wiederaufbau
Japan will Olympia 2020 als Spiele des Wiederaufbaus präsentieren – ein Jahrzehnt nach der Atomkatastrophe in Fukushima. Doch in einigen Gemeinden der Region leidet der Wiederaufbau. 

Allerdings sei der Fokus auf die "Wiederaufbau-Spiele", mit der Verschiebung nach der Corona-Pandemie vollständig in den Hintergrund geraten, sagte Steffi Richter, die Japanologieprofessorin der Uni Leipzig und Mitherausgeberin des Buchs "NOlympics: Tokyo 2020 in der Kritik", im Deutschlandfunk. 

Die Aussage "Die Situation ist unter Kontrolle", des damaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe bei der Vergabe der Spiele 2013 sei schlichtweg falsch gewesen und werde heute auch in Japan als "Abe-Lüge" kommuniziert. "Gerade durch die Olympischen Spiele sind viele Projekte in der Region Fukushima behindert worden", sagte Richter im Dlf. "Viele meiner Kollegen sprechen deswegen auch von den 'Wiederaufbau-Behinderungsspielen'". Denn Arbeitskräfte, und Materialien werden aus der Region abgezogen und generell richte sich die Aufmerksamkeit viel mehr auf Tokio.

Die Anti-Olympia-Bewegung "NOlympics" sei bis März 2021 noch klein gewesen, sagte die Japanologieprofessorin. Durch die vierte Welle der Corona-Pandemie und die Sorge um den medizinischen Notstand in Japan, sei mittlerweile 80 Prozent der Bevölkerung gegen eine Austragung der Spiele in Tokio. 

Nachwuchs-Bassballer zeigen ihrer Urkunden bei der „World Children’s Baseball Fair“ in Fukushima (Deutschlandradio / Felix Lill) (Deutschlandradio / Felix Lill)Die Jugend trifft sich im Schatten der Atomruine
In zwei Monaten beginnen in Japan die Olympischen Spiele – dann blickt die Welt auch auf Fukushima, wo es 2011 zur Nuklearkatastrophe kam. In der Präfektur sollen auch sechs Olympischen Baseballspiele stattfinden. 

Auch die Entscheidung keine ausländischen Zuschauer zu den Spielen in Tokio zuzulassen, sei negativ für Japan, denn man wollte damit eigentlich den Tourismus weiter ankurbeln und Japan als weltoffenes Land präsentieren, dies sei aber nun passé, so Richter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk