Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteSport am Wochenende"Die Leute haben schlicht keine Lust auf Olympia"17.11.2018

Olympische Winterspiele 2026"Die Leute haben schlicht keine Lust auf Olympia"

Bei Olympia-Kandidat Schweden steht es aktuell nicht gut um die Stockholmer Bewerbung für 2026. Es fehlt an politischer Unterstützung - vor allem nach der unklaren Reichstagswahl vom September, sagte ARD-Korrespondent Carsten Schmiester im Dlf. Aber das entscheidende Kriterium für die Bewerbung sei nicht die Politik.

Carsten Schmiester im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die norwegische Snowboarderin Silje Norendal im Sprung beim Slopestyle-Wettbewerb vor den Olympischen Ringen. (dpa / AP / Patrick Semansky)
Solche Bilder bei Olympia 2026 in Schweden? Es deutet aktuell sehr wenig darauf hin (dpa / AP / Patrick Semansky)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Italien Regierung will Nationales Olympisches Komitee entmachten

Olympia 2026 Calgary sagt "Nein" zu Olympia

Olympia 2026 Die ungeliebten Spiele

Argentinien Ambitionen auf Olympische Winterspiele 2026

Absagen und wenige Bewerber Warum niemand die Olympischen Spiele ausrichten will

Olympia 2026 in Stockholm "Die Öffentlichkeit ist Spielen nicht unbedingt zugeneigt"

Nach dem Aus der Bewerbung Calgarys für die Olympischen Winterspiele 2026, sind mit Stockholm und Mailand/Cortina d'Ampezzo nur noch zwei Bewerber im Rennen. Doch um die schwedische Kandidatur sieht es überhaupt nicht gut aus, sagte ARD-Korrespondent Carsten Schmiester aus Stockholm im Dlf. Man sei auf politische Entscheidungstraäger angewiesen, aber nach der Reichstagswahl im September ist noch völlig unklar, wann und wie die neue Regierung aussehen wird. "Die Politik hat im Moment ganz andere Sorgen als Olympia", sagte Schmiester. 

Stockholm stößt an seine Kapazitätsgrenzen

Zwar gehe es den Schweden aktuell noch sehr gut, doch die Bevökerung merke, dass das Wachstum nicht ungezügelt weiter gehen könne. "Das fußt alles auf einer Immobilienblase, die dicker und dicker wird und man hat Angst, dass sie bald platzen könnte", berichtete Schmiester. Zudem wachse die Stadt extrem und stoße an allen Ecken und Enden an ihre Kapazitätsgrenzen. Infrasturkturprobleme und viele Baustellen würden den Alltag vieler Stockholmer prägen. Die Bewohner können sich nur unschwer vorstellen, noch mehr Baustellen durch Olympa ertragen zu müssen. 

Außerdem sei das Image des IOC in Schweden nicht wohl gelitten. "Die Leute haben schlicht keine Lust auf Olympia", sagte der Schweden-Korrespondent der ARD.

Referendum? "Dann ist die Sache tot"

Ein großer Pluspunkt der Stockholmer Bewerbung sei zwar die Einbindung anderer Länder und Wettkämpfstätten. So sieht der Plan vor, Rodeln, Bob und Skeleton in Lettland auszutragen. Dennoch werde weiterhin ein Großteil der Wettkämpfe in der schwedischen Hauptstadt abgehalten. "Die Stadt erträgt die Belastung einfach nicht, wo sie mit sich selber im Moment genug zu tun hat."

In der Bevölkerung sei die Mehrheit gegen die Olympia-Bewrbung, sagte Schmiester. Selbst wenn die Poltik sich für eine Kandidatur entscheiden sollte, käme man um die Befragung der Bevölkerung mittels eines Referendums nicht herum - und da sei die Sache dann eindeutig. "Dann ist die Sache tot".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk