Aus Kultur- und Sozialwissenschaften / Archiv 04.06.2015

Opfergabe an die GötterDer kulturhistorische Ursprung des GeldesAm Mikrofon: Jennifer Rieger

Euro-Geldscheine liegen mit Euro-Münzen auf einem Stapel. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)Woher kommt eigentlich das Geld? (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Staatsverschuldung, Bankenpleite, Eurokrise: Allein die tägliche Berichterstattung in den Medien zeigt: Geld bestimmt die Welt. Money, money, money - makes the world go round. Aber was ist eigentlich Geld und woher kommt es?

Von den Ökonomen erfahren wir dazu wenig. Jetzt hat der Philosoph Christoph Türcke aus kulturgeschichtlicher Perspektive ein neues Buch vorgelegt mit dem Titel Mehr. Philosophie des Geldes. Türcke ortet den Ursprung des Geldes in der Opfergabe an die Götter - erst Menschenopfer, später Tiere, schließlich Gold. Die Menschen der frühen Kulturen fühlten sich gegenüber den Göttern schuldig, so Türckes These. Sie mussten mit Opfergaben an die Götter zahlen, um vor Naturgewalten, vor Stürmen, Erdbeben und Missernten geschützt zu werden. Schuld und Opfer bildeten den Kern des Geldes, den wir bis heute nicht losgeworden seien. So spinnt Türcke einen Faden vom Ursprung bis in unsere Gegenwart und lädt ein zu einer kulturgeschichtlich inspirierten Diskussion über den verborgenen sakralen Wesenskern des Geldes.

Weitere Themen: 

Butterberg und Stahlkrise
Eine internationale Tagung in Potsdam bewertet den Umgang mit dem Strukturwandel seit Ende des Nachkriegsbooms

Auf dem Weg zur Europaregierung?
Interview mit Torsten Oppelland über die Rolle der EU-Kommission

Zufrieden in den Ruhestand
Ein Coaching-Programm soll beim Übergang in den Ruhestand helfen

 

Empfehlungen