Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteMusik-PanoramaPoeme und Kadenzen04.12.2017

orgel-mixturen 2017 Poeme und Kadenzen

Das Internationale Kölner Festival "orgel-mixturen" fördert innovatives Komponieren für das Sakralinstrument. Dominik Susteck, Organist der Kunst-Station Sankt Peter, präsentiert hier Vertreter der Orgel-Avantgarde. Composer in residence war 2017 der Berliner Komponist Eres Holz.

Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller

Orgel-Mixturen 2017 (Frank Kämpfer)
Eröffnungskonzert der "orgel-mixturen" 2017 (Frank Kämpfer)

Eres Holz unterrichtet algorithmisches Komponieren. In seiner eigenen Musik will er indes offen sein, ohne feste Regeln agieren. Sein neues Stück für die Orgel der Kölner Kirche Sankt Peter bezieht sich hörbar auf Tradition. Festivalleiter Dominik Susteck kombinierte die Uraufführung mit Musik von Bengt Hambraeus, einem schwedischen Pionier neuer Orgelmusik.

Ein anderes Konzert-Highlight des 13. Festivaljahrgangs bot der junge japanische Organist Kensuke Ohira, im Vorjahr Pachelbel-Preisträger der Internationalen Orgelwoche Nürnberg. In Köln spielte er Werke von Maki Ishii und Konsuke Ito.

Bengt Hambraeus
"Extempore"

Eres Holz
"MACH" (UA)

Dominik Susteck (Orgel)

Maki Ishii
"Lost Sounds  II"

Kosuke Ito
5 Short Poems

Kensuke Ohira (Orgel)

Mitschnitte vom 1. und 3.Oktober 2017 in Sankt Peter, Köln.

Diese Sendung können Sie 30 Tage nach Ausstrahlung anhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk