Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteWirtschaft und GesellschaftMehr Homeoffice in Unternehmen gefordert08.01.2021

Pandemie-BekämpfungMehr Homeoffice in Unternehmen gefordert

Lockdown für Schulen, Museen, Vereine und Gastronomie – aber was ist eigentlich mit Unternehmen? Nach der Verlängerung des Lockdowns wird auch von der Wirtschaft gefordert, mehr Homeoffice-Arbeit zu ermöglichen. Noch belässt es die Politik bei Appellen, doch das könnte sich ändern.

Von Theo Geers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine junge Frau sitzt vor zwei Bildschirmen im Dämmerlicht zuhause bei der Arbeit. (imago / Mathieux Thomasset)
Aktuell arbeiten gut zehn Millionen Beschäftigte ausschließlich zuhause - doch das sollten mehr sein, fordern viele Politiker (imago / Mathieux Thomasset)
Mehr zum Thema

Steuererklärung Wem die Homeoffice-Pauschale wirklich etwas bringt

Corona und Klima Homeoffice kann CO2 sparen

Studie zu Homeoffice und Corona Beschäftigte fürchten um Karrierechancen

DAK-Studie Beschäftigte finden Home-Office überwiegend gut

Zukunft der Arbeit Siemens setzt dauerhaft auf Homeoffice

Beim Ziel, wo es eben geht Kontakte zu reduzieren, nimmt die Politik die Wirtschaft stärker ins Visier. Den Ton hatte - bereits gestern - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gesetzt:

"Es geht nicht, dass wir immer stärker im privaten Bereich einschränken, immer stärker bei Älteren und Familien, aber die Unternehmen weiter so tun als hätten wir kein Problem."

Schärfere Vorgaben für Unternehmen?

Mehr Homeoffice lautet deshalb eine Forderung, die Anwesenheitskultur am Arbeitsplatz passe nicht in die aktuelle Zeit, so Achim Berg, Chef des Digitalverbandes Bitkom. Für die gesamte Dauer der Pandemie sei es zwingend, ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten, sofern es die berufliche Tätigkeit zulasse. Berg hat dabei vor allem den öffentlichen Dienst im Sinn, die Mehrzahl der fünf Millionen Beschäftigten könnte von zuhause aus arbeiten. Andere wie Berlins Bürgermeister Müller blicken eher auf die Unternehmen:

"Überall, wo nicht Dienstleistungen für Bürger direkt zu erbringen sind oder wo es um direkte Produktionsabläufe geht, muss es möglich sein, die Mitarbeiter in der Phase der Pandemiebekämpfung, in der wir sind, auch zuhause zu lassen."

Eine Frau sitzt zu Hause an einem Tisch und arbeiten an ihrem Laptop  (imago images / Julien Marsault) (imago images / Julien Marsault) Heil (SPD): Mobiles Arbeiten macht Menschen zufriedener
Mehr Selbstbestimmung und Flexibilität: Das will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Arbeitnehmern mit einem Gesetz für mobiles Arbeiten ermöglichen. 

Doch bislang beließ es die Bundesregierung beim Appell, mehr Homeoffice zu ermöglichen. Grüne, die Linke oder auch die frisch gewählte neue Juso-Vorsitzende Jessica Rosenthal fordern dagegen schärfere Vorgaben für Arbeitgeber. Damit aber ist nicht zu rechnen. Schon vor Wochen war Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit dem Vorstoß, einen Rechtsanspruch auf Homeoffice einzuführen, an der Union gescheitert. Aktuell arbeiten gut zehn Millionen Beschäftigte ausschließlich zuhause. Doch nun wächst noch ein ganz anderer Druck.

"Ich bin fest überzeugt wir müssen jetzt einfach einmal komplett eine Pause machen." Sagt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow am Morgen im MDR und fordert damit als erster einen kompletten Lockdown – auch für die bislang verschonten Unternehmen aus der Industrie. Es ist ein Kurswechsel. Bislang gehörte Ramelow zu denen, bei denen etwa Angela Merkel mit ihrer Forderung nach härteren Maßnahmen abgeprallt war. Jetzt sieht Ramelow das anders, auch in den Unternehmen:

"In der Produktion geht man sich aus dem Weg, und in der Pause ist man mit Kollegen, die man seit Jahren gut kennt und denkt ‚Na ja der hat nichts‘ und der ist so sorgsam wie ich sorgsam bin. Aber tatsächlich ist der Infektionsweg der im Privaten, da wo man am positivsten denkt, wo man denkt ‚Wir kennen uns doch alle‘".

Alarmierende Infektionszahlen

Ramelow blickt auf alarmierende Infektionszahlen und hat das Gefühl, Thüringen ist bald überall. "Am 4.Januar hatten ein Plus 330, am 5. Januar von 416, am 6. Januar von 1.173, dann 1.291 und heute 1.464 neue Fälle – das heißt wir werden die Reißleine ziehen müssen, wir werden den Lockdown noch verschärfen müssen."

Doch über einen verschärften Lockdown will die Bundesregierung nicht nachdenken – noch nicht. Erst mal müssten die Beschlüsse vom Dienstag umgesetzt werden, so Regierungssprecher Steffen Seibert:

"Künftige Diskussionen sind künftige Diskussionen." Erklärt Seibert kurz und bündig, das nächste Treffen dafür sei bekanntlich für den 25. Januar angesetzt. "Und da wird wie immer nichts auszuchließen sein – und der thüringische Ministerpräsident wird seine Beiträge machen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk