Samstag, 17.04.2021
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Es geht nicht um testen, testen, testen, sondern impfen, impfen, impfen"09.03.2021

Politologe zu Österreich"Es geht nicht um testen, testen, testen, sondern impfen, impfen, impfen"

In Österreich wird deutlich mehr auf Covid-19 getestet als in Deutschland, aber die Fallzahlen steigen. Das liege nicht nur an den Fällen, die durch das verstärkte Testen aufgedeckt würden, sondern auch an einem falschen Sicherheitsgefühl, sagte der Politologe Anton Pelinka im Dlf.

Anton Pelinka im Gespräch mit Josephine Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) steht hinter einer Plexiglasscheibe und trägt eine OP-Maske. (ASSOCIATED PRESS/picture alliance/Ronald Zak)
Österreichs Bundeskanzler Sebstian Kurz (ÖVP) hatte die Lockerungen des Lockdowns mit dessen abnehmender Wirkung begründet (ASSOCIATED PRESS/picture alliance/Ronald Zak)
Mehr zum Thema

Dossier Überblick zum Coronavirus

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Mehr heimische Produktion Wie die Pandemie die internationale Arbeitsteilung verändert

Coronavirus Marburger Bund plädiert für pragmatische Schritte bei Impfungen

In Österreich wurde die Öffnung nach dem vergangenen Lockdown, ähnlich wie nun in Deutschland, mit einem massiven Ausbau der Testung auf das Coronavirus verbunden. Anders als in Deutschland standen allerdings direkt zu Beginn der Lockerungen deutlich mehr Tests zur Verfügung. "Österreich hat bei den Test Deutschland etwas voraus", sagte der emeritierte Politik-Professor der Universität Innsbruck, Anton Pelinka, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Dennoch sei die Öffnung, die mit den Testungen verbunden wurde, zu früh gekommen.

Eine Frau lässt sich testen (picture alliance/Geisler-Fotopress/Christoph Hardt) (picture alliance/Geisler-Fotopress/Christoph Hardt)Wie man sich auf Corona testen lassen kann
Welche Tests sind auf dem Markt, was kosten sie und wo kann man sich testen lassen? Was hat es mit den neuen Selbsttests für zu Hause auf sich? Ein Überblick.

Die österreichische Bundesregierung hatte den Lockdown beendet, da Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) den Lockdown für nicht mehr effektiv genug erklärt hatte. Dazu merkte Pelinka an, dass ein solcher Lockdown nicht dahingleiten dürfe, sondern vom Rechtsstaat durchgesetzt werden müssen. Er sagte weiter: "Da mag die Sicherheitsexekutive zu wenig stark durchgegriffen haben."

Impfen laufe ähnlich schlecht wie in Deutschland

Die deutlich höheren und weiter steigenden Infektionszahlen in Österreich erklärt Pelinka aber nicht nur mit dem Ausbau der Testkapazitäten, die folglich mehr Infektionen aufdecken können, sondern auch mit einem falschen Sicherheitsgefühl, die Schnelltest vermitteln. Der Preis für die Öffnung nach dem Lockdown sei das Testen gewesen. Pelinka sieht in das Öffnen und Testen in Österreich auch nicht grundsätzlich als gescheitert. "Es verschleiert nur das eigentliche Problem", so Pelinka: "Es geht nicht um testen, testen, testen, sondern impfen, impfen, impfen." Das Testen klappe in Österreich gut, aber beim Impfen laufe es ähnlich schlecht wie Deutschland.

Insgesamt sei man in der Bekämpfung des Coronavirus im europäischen Durchschnitt. Aber flächendeckend schnell zu impfen habe die Europäische Union nicht geschafft. Dass Kanzler Kurz nun eine Impfallianz mit Dänemark und Israel anstrebe, um bei der Impfstoff-Beschaffung nicht mehr allein auf die EU angewiesen zu sein, kommentierte Palinka damit, dass Kurz in dem Bereich eigentlich keine Kompetenz hätte, da diese beim Gesundheitsminister des Koalitionspartners liege und Kurz keine Richtlinienkompetenz habe. Zudem verweist Pelinka darauf, dass eine Kritik an der EU auch eine eine Kritik an Österreich als Teil der EU sei.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk