Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteInterview"Als Betriebsunfall kann man eine so knappe Wahl nicht bezeichnen"09.11.2016

Präsidentschaftswahl in den USA"Als Betriebsunfall kann man eine so knappe Wahl nicht bezeichnen"

"Mir ging es wie beim Brexit: Ich hatte ein sehr unangenehmes Gefühl, hatte mich aber an die Umfragen gehalten", sagte Constanze Stelzenmüller, Politikwissenschaftlerin in Washington D.C., im Deutschlandfunk, zum aktuellen Stand der Auszählungen. Offenbar habe Donald Trump mit seiner narzisstischen Neigung ein unglaubliches Gespür für die Nöte von Menschen - und sie sich zu Nutzen gemacht.

Constanze Stelzenmüller im Gespräch mit Jasper Barenberg

Constanze Stelzenmüller, Politikwissenschaftlerin an der Brookings Institution Washington D.C. (dpa / picture-alliance / Karlheinz Schindler)
Constanze Stelzenmüller, Politikwissenschaftlerin an der Brookings Institution Washington D.C. (dpa / picture-alliance / Karlheinz Schindler)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Liveblog zum Nachlesen

Dossier zur Wahl in den USA

Wahlanalyse USA Clinton oder Trump

Crister Garrett "Sogar Bush hat sein Kreuzchen nicht bei Trump gemacht"

Sprache im US-Wahlkampf "Trump ist cleverer als man meint"

Trump habe in seinem Wahlkampf zwei Arten von Zorn bedient: den imaginären und den realen. Klar sei jetzt schon, dass die Spaltung jetzt eher noch größer werde. "So was verschwindet nicht durch einen Sieg, Gräben werden dadurch nicht zugeschüttet."

Liberale Eliten müssen sich auf beiden Seiten des Atlantik viele Fragen stellen. Als "Betriebsunfall kann man eine so knappe Wahl nicht bezeichnen". Egal wer letztendlich Präsident werde, Aufgabe sei es, "genau zu gucken und zu analysieren, was die Wähler bewogen hat, Trump zu wählen."

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk