Samstag, 17.08.2019
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteLebenszeitWelche Lösung gibt es?05.07.2019

Problem PlastikmüllWelche Lösung gibt es?

Das Problem Plastikmüll wird zur Zeit heftig diskutiert. Unser Plastikverbrauch muss sinken. Das Thema ist nicht neu – es gilt, nach Lösungen zu suchen und Alternativen zu finden. Meist sind es Fachleute, Politiker und Wissenschaftler, die Lösungsansätze vorschlagen. Jetzt sollen Sie als Hörer das Wort haben.

Eine Sendung von Susan Zare und Andreas Stopp (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Supermarktregal mit Plastikverpackungen. Davor geht ein grauhaariger Mann mit einem Einkaufswagen. (picture alliance / Keystone / Jochen Zick)
Regale voller Plastikverpackungen - wie gehen Sie damit um? (picture alliance / Keystone / Jochen Zick)
Mehr zum Thema

Plastikmüll Das Problem mit den "Hemdchenbeuteln"

Verpackungen Was geschieht mit unserem Plastikmüll?

Umweltverschmutzung Export von Plastikmüll soll erschwert werden

Plastikmüll Leichter Kunststoff, schwer zu recyceln

Plastikmüll Wissenschaftlich belegt: Müllmenge in Ozeanen steigt

Das Problem der Entsorgung von Plastikmüll ist bekannt. Tonnen von Kunststoffpartikeln landen in den Ozeanen und belasten das Ökosystem. Doch Plastik ist bisher aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Es gibt viele Initiativen, die der Plastikflut den Kampf angesagt haben. Dennoch wachsen die Müllberge jeden Tag weiter. Nun wollen wir uns Ihren Lösungsansätzen und Ihren Ideen widmen. Wie gehen Sie ganz konkret mit dem Thema Müllvermeidung um? Wie lösen Sie für sich in Ihrer persönlichen Umgebung das Problem? Haben sie praktikable Vorschläge an Politik und Wirtschaft, wie wir diese Herausforderung gesellschaftlich meistern könnten?

Gesprächsgäste:

  • Dr. Bernhard Bauske, Projektkoordinator Meeresmüll beim WWF, Schwerpunkt Thema Verpackung & Recycling
  • Hörerinnen und Hörer.

Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464. Oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk