Montag, 20.09.2021
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeitDie Sonne wird sehr aktiv – möglicherweise 17.08.2021

Prognose für eine starke Sonnenaktivität Die Sonne wird sehr aktiv – möglicherweise

Unsere Sonne zeigt im Laufe eines etwa elfjährigen Zyklus mal viele Sonnenflecken und Materieausbrüche, mal wenige. Nach einer neuen Prognose stehen der Sonne nun stürmische Zeiten bevor.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf der Sonne sind immer wieder einige dunkle Flecken zu sehen, entdeckt von Johann Fabricius im Jahr 1611  (SDO/NASA)
Die Sonnenaktivität schwankt: mal gibt es mehr Flecken, mal weniger (SDO/NASA)

Der Schlüssel zum Verständnis der Sonnenaktivität liegt in magnetischen Bändern, die im Laufe einiger Jahre von den Polen der Sonne Richtung Äquator wandern. Das meinen jedenfalls Fachleute aus den USA und England. Diese Bänder sind auf der Nord- und Südhalbkugel jeweils entgegengesetzt gepolt und sie laufen nicht immer gleich schnell. Wenn sie sich am Äquator der Sonne treffen, löschen sie sich gegenseitig aus – dies ist offenbar stets der Beginn eines neuen Aktivitätszyklus.

Die Gruppe um Scott McIntosh vom High Altitude Observatory in Colorado hat historische Sonnenbeobachtungen untersucht. Immer wenn von einem Auslöschen bis zum nächsten deutlich mehr als elf Jahre vergingen, im Extremfall sogar fünfzehn, war das nächste Maximum sehr schwach.

Die Sonne im Licht der Wasserstoff-Alpha-Linie  (Big Bear)Die Sonne im H-Alpha-Licht – die Fachleute überwachen unseren Stern bei vielen verschiedenen Wellenlängen (Big Bear)

Lagen zwischen den Begegnungen der Magnetbänder am Äquator dagegen weniger als elf Jahre, so folgte sehr starke Sonnenaktivität. Die letzte Magnetband-Auslöschung fand im vergangenen Jahr statt – nur knapp zehn Jahre nach der vorherigen. Demnach steht die Sonne vor einem der stärksten je beobachteten Maxima – mit vielen Materiestürmen, Polarlichtern und Störeffekten für Satelliten.

Prognosen zum Verlauf der Sonnenaktivität gab es schon viele – und bisher hat keine gestimmt. In etwa fünf Jahren wird klar sein, ob das neue Modell richtig liegt – oder ob die Sonne weiterhin ein großes Rätsel bleibt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk