Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterview"Unplausible Verbote irritieren eine Gesellschaft"01.06.2020

Proteste gegen Corona-Regeln"Unplausible Verbote irritieren eine Gesellschaft"

Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot sieht das Problem einer Stigmatisierung von Kritik in der Coronakrise. Wer Corona-Maßnahmen kritisiere, werde als unvernünftig hingestellt. Dabei sei etwa der Sinn der Maskenpflicht durchaus auch unter Fachleuten umstritten.

Ulrike Guérot im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot  (Imago/ Metodi Popow)
Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot bemängelt eine fehlende Ablauffrist für die Corona-Maßnahmen (Imago/ Metodi Popow)
Mehr zum Thema

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen - wie Zahlen zu bewerten sind

Coronavirus-Impfstoffe - Stand der Entwicklung

Coronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft - Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft - Auswirkungen der Coronakrise

Herdenimmunität - warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl - was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Handy-Tracking - wie das Tracking von Infizierten funktioniert 

Kritik an Studien - wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

EU-Finanzhilfen in der Coronakrise - Coronabonds, ESM-Rettungsschirm und Co.

Im Umgang mit dem Coronavirus sei ein gemeinsamer gesellschaftlicher Konsens nicht zu ermitteln, stellt Ulrike Guérot fest. Sie ist Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems und Gründerin des "European Democracy Lab" in Berlin. Ohne einen solchen Konsens zerfalle eine Gesellschaft jedoch. "Und das erleben wir ja gerade", sagte Guérot im Dlf. Die Diskussion über die Corona-Maßnahmen scheine derzeit in eine Polarisierung zu führen.

Vor diesem Hintergrund sei auch die "Rückkehr des Denunziantentums" problematisch. Denn wenn Regeln umstritten seien, wie es beispielsweise bei der Maskenpflicht der Fall sei, dann werde auch deren gesellschaftliche Kontrolle schwierig, betonte Guérot.

Es fehle zudem eine Frist für den automatischen Ablauf der neuen Regeln. "Das Auf-Dauer-Schalten ist für mich ein problematischer und schleichender Tatbestand, weil sich dann in wenigen Wochen und Monaten niemand mehr daran erinnern kann, dass es mal anders war", so Guérot. Das Argument, die Regeln müssten Bestand haben, bis es einen Impfstoff gebe, halte sie deshalb für problematisch, weil unklar sei, ob es jemals einen Impfstoff geben werde. 

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk