Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteMusik-PanoramaHoffnung in einer schwierigen Zeit07.12.2020, 21:05 Uhr

Raderbergkonzerte 2020/2021Hoffnung in einer schwierigen Zeit

Die Sängerin Yannick-Muriel Noah widmet sich mit Liedern und Arien dem Thema, das uns als Gesellschaft zurzeit eint: der Hoffnung – sei es auf eine wieder leichtere Zeit oder unbeschadet durch die Pandemie zu kommen.

Am Mikrofon: Johannes Jansen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Schwarze Frau mit kurzen dunklen Haaren lehnt an einer Wand und schaut in die Kamera. Sie trägt ein schwarzes Kleid, roten Lippenstift und lange Ohrringe, die auf ihrer Schulter aufliegen. (Thilo Beu)
Die Sopranistin Yannick-Muriel Noah ist seit 2013 Ensemblemitglied an der Oper Bonn. (Thilo Beu)
Mehr zum Thema

Raderbergkonzerte Die Saison 20/21

Saison-Auftakt Raderbergkonzerte 20/21 Rhythmus, Rausch, Ruhe

Oper vom Beethovenfest Bonn Fidelios Wasserträger

"Thebans" am Theater Bonn Gefeierte Ödipus-Oper

"Fidelio" an der Oper Bonn Unambitioniert, gefällig und positionslos

Mit Duparcs Einladung zu einer Reise beginnt die kanadische Sopranistin Yannick-Muriel Noah einen Abend voller Hoffnung. Die findet sie viel in der französischen und deutschen Liedliteratur, bei Fauré und Strauss etwa, aber auch beim Komponisten John Greer. Er hat vierzig kurze Lieder für sie geschrieben, die auf Gruks des dänischen Dichters Piet Hein basieren. Ein Gruk ist eine spezielle Gedichtform, die Hein erfand. Er verfasste mehrere tausend Gruks. Sie stellen im Allgemeinem Aphorismen dar, also lustige bis paradoxe Lebensweisheiten. Hein hat sie auf dänisch und englisch gedichtet, Greer einige der englischen vertont, und Noah hat nun einige ausgewählt.

Mit diesen Liedern und dem gesamten Programm stellt sie sich als Sängerin vor. Dass sie beispielsweise seit 2013 als Mitglied des Opernensembles des Theaters Bonn die großen Partien auf der Bühne übernimmt zeigt sie mit der zweiten Konzerthälfte. Nach der Pause singt sie einige der großen Sopranarien der Opernliteratur.

Den Mitschnitt des Konzerts vom 17. November können Sie an dieser Stelle bis zur Sendung am 7. Dezember nachhören. Ab dem 7. Dezember steht dann hier wie gewohnt die Sendung zum Nachhören bereit.

Yannick-Muriel Noah & Christopher Arpin beim 2. Raderbergkonzert 20/21

Mikrofon auf einer Konzertbühne, Text: Unsere Mikros, Ihre Konzerte

Henri Duparc
L’Invitation au Voyage

Gabriel Fauré
Les Berceaux, 3 Lieder, op. 23, Nr. 1
Toujours, Poème d’un jour, op. 21, Nr. 2

Kurt Weill
Youkali

John Greer
aus The Grooks Songbook, op. 26:
Consolation Grook (WWII)
Vita Brevis
The Road to Wisdom
Willow Pattern
Saturation
Morning Dream
Memento Vivere

Richard Strauss
Zueignung, Acht Lieder, op. 10, Nr. 1
Die Nacht, Acht Lieder, op. 10, Nr. 3
Allerseelen, Acht Lieder, op. 10, Nr. 8
Beim Schlafengehen, Vier letzte Lieder, Nr. 3
Im Abendrot, Vier letzte Lieder, Nr. 4

Alfredo Catalani
Ebben? Ne andrò lontana, aus: "La Wally"

Antonín Dvořák
Měsíčku na nebi hlubokém, aus "Rusalka"

Erich Wolfgang Korngold
Glück, das mir verblieb, aus "Die tote Stadt", op. 12

Giuseppe Verdi
O patria mia, aus "Aida"

Richard Strauss
Es gibt ein Reich, "Ariadne auf Naxos", op. 60

Giacomo Puccini
Un bel dì vedremo, aus "Madama Butterfly"

Yannick-Muriel Noah, Sopran
Christopher Arpin, Klavier

Aufnahme vom 17.11.2020 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Ursprünglich hätten bei diesem Konzert die Sopranistin Fatma Said und der Pianist Joseph Middleton auftreten sollen. Aufgrund von Corona-Maßnahmen war dies leider nicht möglich. Erfreulicherweise können Yannick-Muriel Noah und Christopher Arpin kurzfristig den Konzertabend gestalten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk