Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 01:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteSport am Wochenende"Peter Sagan fährt auch für uns"22.04.2019

Radprofi Schachmann"Peter Sagan fährt auch für uns"

Maximilian Schachmann war als Fünfter beim Amstel Gold Race erneut stark. Im mit Stars gespickten Team Bora-hansgrohe fühlt er sich wohl. Der Respekt untereinander sei da, sagt Schachmann im Deutschlandfunk-Interview. Ob er an der diesjährigen Tour de France teilnehmen darf, weiß er aber noch nicht.

Maximilian Schachmann im Gespräch mit Tobias Oelmaier

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Maximilian Schachmann (rechts) beim Amstel Gold Race 2019 (imago images / Sirotti)
Maximilian Schachmann (rechts) beim Amstel Gold Race 2019 (imago images / Sirotti)
Mehr zum Thema

E-Bike-Rennen Rad- und Motorsport streiten um die Hoheit

Baskenland-Rundfahrt Rundfahrttalente Buchmann und Schachmann trumpfen auf

Radsport Der Navigator und der Übermütige

Neuer Sponsor für Team Sky Kolumbianisches Öl oder britisches Fracking?

Doping im Radsport Erfurt fährt mit

Doping-Fall Lance Armstrong "Ein fast mafiaartiges Netzwerk"

Er habe sich nach dem Amstel Gold Race nichts vorzuwerfen, sagt Schachmann. Der frühe Ausreißversuch einer Gruppe um den Mitfavoriten Julian Alaphilippe versuchte Schachmann zu kontern, wurde aber wie Alaphilippe kurz vor dem Ziel von einer weiteren Gruppe eingeholt. Mathieu van der Poel siegte - er ist der erste Niederländer seit 18 Jahren, der das Rennen in der Nähe von Maastricht gewinnen konnte.

Für Schachmann geht es schnell weiter, auch beim Wallonischen Pfeil und Lüttich-Bastogne-Lüttich wird er mitfahren. Die Saison läuft bisher gut. Bei welcher großen Rundfahrt er eingesetzt wird, weiß Schachmann noch nicht. Beim Giro d'Italia wird er nicht dabei sein, hofft aber auf eine Nominierung für die Tour de France. Sollte das nicht klappen, ist auch noch die Vuelta d'Espagna eine Möglichkeit, sagt Schachmann.

Wir fahren immer für den Besten an dem Tag

Die starke Konkurrenz innerhalb des eigenen Teams sieht er nicht als Nachteil. Die Atmosphäre im Team sei super, sagt Schachmann, "Der Spirit passt einfach, der Respekt, der stimmt. Und es ist einfach super, mit so erfolgreichen Fahrern an der Seite zu fahren. Nur mal als Beispiel: Peter Sagan (mehrfacher Weltmeister, Anmerkung der Redaktion) gestern im Rennen – das war gar kein Problem. Wir hatten im Vorfeld eine Taktik und er hatte halt gestern das Bein nicht. Und er fährt dann auch für uns. Und auch nach dem Rennen gibt er seine Erfahrung an uns weiter. Und das schätze ich wirklich sehr."

Schachmann schwärmt von der guten Kommunikation im Team und sieht ein ehrliches Bemühen, als Mannschaft Rennen zu gewinnen. "Wir fahren immer für den, der an dem Tag der Beste ist. Und das hat super funktioniert. Und wenn Peter sich jetzt gut fühlt in den kommenden Tagen, dann kann er auch zu 100 Prozent auf meine Hilfe zählen", sagt Schachmann.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk