Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 09:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteSport AktuellIOC veröffentlicht finales Hygienekonzept für Sportler15.06.2021

Regeln für OlympiaIOC veröffentlicht finales Hygienekonzept für Sportler

Das Internationale Olympische Komitee hat die endgültige Fassung der Verhaltensregeln bei den Olympischen Spielen veröffentlicht. Tägliche Coronatests, Kontaktverfolgung und keine Berührungspunkte mit der Bevölkerung sollen das Virus möglichst fernhalten. Regelverstöße können zur Ausweisung führen.

Von Mathias von Lieben

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf der Titelseite des Playbooks ist eine Grafik von Hockeyspielern zu sehen. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Kentaro Tominaga)
Das IOC hat das finale "Playbook" für die Olympischen Spiele in Tokio veröffentlicht (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Kentaro Tominaga)
Mehr zum Thema

Olympische Spiele 2021 Warum viele Medien nicht in Tokio dabei sind

Vor den Olympischen Spielen Virologen und Intellektuelle schlagen Alarm

Entscheidung zu Olympischen Spielen Athleten wollen mehr Mitspracherecht

Olympia in Tokio Ein „Playbook“ in der Pandemie

Olympia 2021 Japans holpriger Weg zu den Spielen

"Dein Wegweiser zu sicheren und erfolgreichen Spielen". So wird die heute veröffentlichte dritte und endgültige Fassung des sogenannten Playbooks für Athlet*innen und Offizielle für die Olympischen Spielen in Tokio beschrieben. Darin enthalten: Sämtliche Corona-Vorschriften, mit denen das IOC, das IPC und das japanische Organisationskomitee hoffen, das Virus unter Kontrolle und außerhalb der "Blase" zu halten.

Ob das bei knapp 11.000 Sportler*innen aus 200 Ländern gelingt? Fraglich – selbst wenn rund 80 Prozent der Bewohner des Olympischen Dorfs laut IOC bereits geimpft sind. In den Richtlinien sind jedenfalls konkrete Anweisungen enthalten, die die Freiheit der Teilnehmer*innen vor Ort stark beschneiden: So ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes fast überall verpflichtend – außer beim Essen, Trinken, Training, Wettkampf oder beim Schlafen. Kontakt zur allgemeinen japanischen Bevölkerung – weitestgehend verboten. Tägliche Corona-Tests sind hingegen verpflichtend – genauso wie das Herunterladen einer Smartphone-App zur Kontaktnachverfolgung.

Harte Sanktionen möglich

Wer gegen die Corona-Regeln verstößt, den erwarten harte Sanktionen bis hin zur Ausweisung aus Japan. Mögliche mildere Konsequenzen sind: Verwarnungen, vorübergehender oder dauerhafter Ausschluss von den Spielen, Entzug der Akkreditierung, Disqualifikation oder finanzielle Sanktionen. "Jetzt kennt jeder die Regeln", sagte IOC-Exekutivdirektor Christophe Dubi bei der Veröffentlichung des Playbooks. Ob der völkerverbindende Geist der olympischen Bewegung unter diesen Bedingungen entstehen kann? Das darf stark bezweifelt werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk