Samstag, 02. Juli 2022

Archiv

Revolution im Portemonnaie
Sind wir bald das Bargeld los?

Das neue Smartphone, das kleine Schwarze oder die neuen Sommerreifen haben eins gemeinsam: Sie werden mit Karte bezahlt. Bei höheren Beträgen ist das für jeden hierzulande Usus. Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Verbraucher in Deutschland immer häufiger mit Karte bezahlen. Wozu braucht man also überhaupt noch Bargeld?

Eine Sendung von Barbara Weber und Andreas Stopp (Moderation) | 27.05.2016

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen).
Ist es wirklich erstrebenswert auf Bargeld komplett zu verzichten? (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Der Bargeldumsatz im Einzelhandel beträgt nur noch knapp über 50 Prozent. Und wer online kauft, nutzt sowieso keinen "cash". Praktisch ist das schon, denn Münzen und Scheine müssen erst am Automaten geholt werden, bevor man sie ausgeben kann. Ganz abgesehen vom Geldwechseln im Ausland.
Aber ist es wirklich erstrebenswert, auf Bargeld komplett zu verzichten? Handeln wir uns damit nicht den gläsernen Konsumenten ein? Und was passiert, wenn die Systeme z.B. wegen eines banalen Stromproblems ausfallen? Dann könnte der Spruch "nur Bares ist Wahres" eine ganz neue Bedeutung bekommen.
Sagen Sie uns Ihre Meinung und diskutieren mit unseren Experten Hörertelefon: 00800/44 64 44 64 oder lebenszeit@deutschlandfunk.de
Gesprächspartner:
  • Klaus Betz, Journalist
  • Michael Beumer, Finanzexperte bei der Stiftung Warentest
  • Michael Hutter, Professor Emeritus am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Sebastian Teupe, schreibt an seiner Habilitation zur Geschichte der "Geldillusion" an der Universität Bayreuth