Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteSpielweisenBruckner in historischer Lesart15.01.2020

RIAS KammerchorBruckner in historischer Lesart

Im Gegensatz zu seinen drei Messen findet sich Anton Bruckners "Missa Solemnis" heute eher selten auf Konzertprogrammen. Der RIAS Kammerchor und die Akademie für Alte Musik haben das 1854 uraufgeführte Werk in seinen historischen Kontext gestellt und erweitern so das gängige Bruckner-Verständnis.

Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Aufführung mit dem RIAS Kammerchor (Matthias Heyde)
Der RIAS Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin mit Frühwerken Bruckners (Matthias Heyde)
Mehr zum Thema

Trauermusik von Anton Bruckner Eine neue Seite des Sinfonikers

RIAS Kammerchor Berlin Bruckner für die Passionszeit

Klaviermusik von Anton Bruckner Kleine Schritte hin zu großen Symphonien

Anton Bruckner
Missa Solemnis B-Dur WAB 29 (Ausschnitt)

Anton Bruckner
Requiem d-Moll
daraus: Introitus, Sequentia, Offertorium, Hostias

RIAS Kammerchor
Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Łukasz Borowicz

Der RIAS Kammerchor Berlin liebt extravagante Projekte wie z.B. die Rekonstruktion von historischen Konzerten. Beispielsweise jenes Konzerts vom 14. September 1854, wenige Tage nach Anton Bruckners 30. Geburtstag, in der Klosterkirche St. Florin. Im Rahmen eines Festgottesdienstes wurde hier einst Bruckners "Missa Solemnis" uraufgeführt.

Für das erste CD-Projekt mit geistlichen Werken Bruckners in historisch informierter Lesart, das der RIAS Kammerchor zusammen mit der Berliner Akademie für Alte Musik realisierte, wurde der musikalische Ablauf des Gottesdienstes nach neu entdeckten Quellen rekonstruiert. Eine zweite inzwischen erschienene CD versammelt weitere frühe geistliche Werke Bruckners, die z.T. an Mozart erinnern.

Was bedeuten diese neuen Erkenntnisse nun für das gängige Verständnis des Komponisten? Und was reizt die Ausführenden, diese unbekannten Werke aus der Zeit der beginnenden Spätromantik aus der Perspektive der Alten Musik zu beleuchten?

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung 30 Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk