Samstag, 16.10.2021
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWirtschaft und GesellschaftRussischer Ölkonzern nominiert Gerhard Schröder für Vorstand04.08.2017

RosneftRussischer Ölkonzern nominiert Gerhard Schröder für Vorstand

Ein neuer Job für den Altkanzler: Gerhard Schröder soll in den Vorstand des russischen Energiekonzerns Rosneft berufen werden. Es ist nicht das erste Engagement Schröders in Russland.

Von Thielko Grieß

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)
Sie kennen sich schon lange: Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin im Jahr 2012 (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)
Mehr zum Thema

Moskaus Nahostpolitik Russland knüpft neue Fäden im Nahen Osten

Gazprom Putins langer Arm

Pipeline-Ausbau in Schweden Wie Gotland sich plötzlich von Nord Stream 2 abwendete

Berlin, Mitte Mai. Der russische Ölkonzern Rosneft eröffnet eine Dependance. Konzernchef Igor Setschin erklärt bei einer Pressekonferenz:

"Unsere Tätigkeit hängt mit dem direkten Verkauf von Erdölprodukten an deutsche Verbraucher zusammen. Das ist eines unserer aussichtsreichen Projekte. Wir wollen unser Geschäft entwickeln, dafür gibt es nun die Voraussetzungen, darunter zum Geschäft mit Flugbenzin. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserem Markteintritt die Konkurrenz auf dem deutschen Markt erhöhen."

Der Konzern teilt auf seiner Internetseite mit, Setschin habe sich in Berlin außerdem mit der deutschen Wirtschafts- und Energieministerin Brigitte Zypries, SPD, getroffen. Und er habe Gespräche sich mit dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder, ebenfalls SPD, geführt. Wie das russische Medienhaus RBK gestern Abend berichtete, ist Gerhard Schröder dafür vorgesehen, in den Vorstand des russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt zu werden. In der Recherche heißt es unter Verweis auf anonyme Informanten, der Ex-Kanzler solle ein sogenannter "unabhängiger Vorstand" werden. Die Wahl stehe Ende September an, heißt es.

Rosneft steht auf der Sanktionsliste der EU

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Dividenden des Konzerns kommen auch dem russischen Haushalt zugute. Als Antwort auf die russische Politik in der Ukraine haben die Europäische Union und die Vereinigten Staaten das Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt. Geschäftsführer Igor Setschin ist außerdem die Einreise in die USA verboten. Setschin zählt zum engsten Kreis um den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Auf Anfrage des Deutschlandfunks teilte Gerhard Schröders Kanzlei mit, dieser könne sich zurzeit nicht äußern. Rosneft war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Gerhard Schröder ist bereits Verwaltungsratschef einer Gazprom-Gesellschaft, die die geplante Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee von Russland nach Deutschland auf den Weg bringen soll. Um die Röhre gibt es inzwischen ein politisches Tauziehen. Östliche EU-Länder protestieren gegen die Umgehung; außerdem ist im unlängst verabschiedeten neuen Sanktionspaket der USA die Möglichkeit enthalten, Unternehmen zu sanktionieren, die an Nord Stream 2 beteiligt sind. Dazu zählen aus Deutschland Wintershall und Uniper.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk