Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 22:05 Uhr Musikszene
StartseiteSport Aktuell"Am Rande des Abgrunds"27.12.2018

RUSADA-Chef Juri Ganus schreibt an Vladimir Putin"Am Rande des Abgrunds"

Der Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, Juri Ganus, hat öffentlich an Staatspräsident Wladimir Putin appelliert: Russland müsse dringend wieder von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA aufgenommen werden, sonst sei zu befürchten, dass das Land sich sportlich selbst isoliere.

Von Andrea Schültke

Eingang zur russischen Anti-Doping Agentur RUSADA. (imago sportfotodienst)
Die russische Anti-Doping Agentur RUSADA wurde begnadigt. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Putins Jahrespressekonferenz Putin gibt Fehler zu

Anti-Doping Kontrolleure dürfen ins russische Labor

Russischer Doping-Skandal Gespanntes Warten auf die Daten

WADA begnadigt RUSADA "Damit endlich Ruhe im Karton ist"

Auf der Internetseite der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA richtet sich Ganus in einer öffentlichen Video-Botschaft an Wladimir Putin. Ganus äußert die Befürchtung, dass die RUSADA nicht die Voraussetzungen der Welt-Anti-Doping-Agentur für die Wiederzulassung erfüllen wird. Deshalb appelliert er an den – wie er ihn nennt – Führer der großen Sportnation Russland. 

Bis zum 31. Dezember müssen Daten aus dem Moskauer Anti-Doping-Labor an die WADA übermittelt sein. Sollte das nicht passieren, hätte das für den russischen Sport nach Ansicht von Ganus gravierende Folgen: "Unsere Athleten werden von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen, auf russischen Boden werden keine internationalen Wettkämpfe stattfinden und wir werden das Recht verlieren, in internationalen Sportverbänden mitzuarbeiten", so Ganus, der seine Botschaft auch schriftlich, auf Englisch veröffentlichte.

Der Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA Juri Ganus. (imago sportfotodienst)Der Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA Juri Ganus warnt Vladimir Putin. (imago sportfotodienst)

"Wir stehen am Rande des Abgrunds, und ich bitte Sie, die Gegenwart und Zukunft unseres fairen Sports, der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen von Athleten zu schützen."

Hintergrund dieses Appells an Präsident Putin ist der Umgang Russlands mit einem Expertenteam der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA vor sechs Tagen. Das Team sollte Zugriff bekommen auf die Datenbank des Moskauer Labors - eine der Voraussetzungen für die Wieder-Zulassung der RUSADA. Laut Welt-Anti-Doping-Agentur hatten die russischen Behörden allerdings erklärt, die Ausrüstung der internationalen Experten hätte noch nach russischem Recht zertifiziert werden müssen.

Juri Ganus kritisierte den Umgang mit den WADA-Experten als riskant und falsch. Der RUSADA-Chef gab sich aber zuversichtlich, dass Russland bis zum Jahresende die Voraussetzungen erfüllt,  um von der Welt-Anti-Doping-Agentur wieder zugelassen zu werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk