Mittwoch, 11.12.2019
 
StartseiteJazzFactsKino für die Ohren28.11.2019

Sängerin Norma WinstoneKino für die Ohren

Norma Winstone gehört zu den großen Stimmen des europäischen Jazz. In ihrer fünf Jahrzehnte währenden Karriere hat die Londoner Sängerin ein Werk geschaffen, das die ganze Bandbreite des zeitgenössischen Jazzgesangs widerspiegelt.

Von Thomas Loewner

Ein Porträt der Sängerin Norma Winstone (Michael Putland/ECM Records)
Grand Dame des europäischen Jazz: Norma Winstone (Michael Putland/ECM Records)
Mehr zum Thema

Ellen Andrea Wang Die singende Kontrabassistin

Die Band Expressway Sketches Surf, Jazz & Motown

Céline Bonacina La Danse du Saxophone

E-Bassist Björn Meyer Wer's findet, dem gehört's

Großen Erfolg hatte Norma Winstone in den 1970er-Jahren mit dem Quartett Azimuth. Gemeinsam mit Kenny Wheeler, John Taylor und Ralph Towner machte sie eine Musik, in der Jazzrock-Elemente und freies Spiel den Ton angaben. Dabei verstand es Winstone meisterhaft, zeitgenössische und traditionelle Ausdrucksmittel in ein Gleichgewicht zu bringen: Konventioneller Jazzgesang traf in der Musik von Azimuth auf lautmalerische Elemente, und bisweilen übernahm Norma Winstones Stimme die Funktion eines zusätzlichen Instruments. Auch in den letzten Jahren hat die Sängerin immer wieder ihre Klasse als ausdrucksstarke Interpretin und fantasievolle Improvisatorin bewiesen. Vor allem im Trio mit dem Saxofonisten und Klarinettisten Klaus Gesing sowie dem Pianisten Glauco Venier entstanden facettenreiche Aufnahmen - so das Album "Descansado", auf dem das Norma Winstone Trio Filmmelodien verschiedener Epochen neu interpretiert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk