Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
Startseite@mediasresWarum es nicht "Verschwörungstheorie" heißen sollte 11.05.2020

Sagen & Meinen Warum es nicht "Verschwörungstheorie" heißen sollte

Sogenannte "Verschwörungstheorien" haben im Zuge der Coronakrise Hochkonjunktur und werden so auch in den Medien bezeichnet. Dabei genügen die Erzählungen, Ideologien und Mythen nicht im Entferntesten dem, was auf wissenschaftlichen Tatsachen basierende Theorien eigentlich auszeichnen.

Von Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau hält während einer Protestkundgebung ein Schild mit der Aufschrift "Viren bringen keine Krankheit! Im kranken Immunsystem fühlen sich Viren wohl!" (dpa/Sebastian Gollnow)
Einer der Slogans einer Demonstration gegen die Corona-Politik zuletzt in Stuttgart: "Viren bringen keine Krankheit!" (dpa/Sebastian Gollnow)
Mehr zum Thema

Sagen & Meinen Der Sprachcheck

Sagen & Meinen Warum Ausgangsbeschränkungen kein Lockdown sind

Sagen & Meinen Warum die Autoprämie gar keine Prämie ist

Sagen & Meinen Warum Infizierte nicht immer Erkrankte sind

"Mehrere Innenpolitiker warnen vor einer Zunahme von Verschwörungstheorien in der Corona-Krise."

"Solche Verschwörungstheorien kursieren zuhauf im Internet." 

"Unzählige Tweets, Messages und Mails transportieren rechtes Gedankengut, Rassismus und Verschwörungstheorien."

Eine Theorie ist ein Begriff aus der Wissenschaft. Forscherinnen und Forscher bezeichnen damit ein Modell, um bestimmte Tatsachen oder Erscheinungen zu erklären – und zwar wissenschaftlich begründet. Nur umgangssprachlich verstehen wir unter einer Theorie eine unbewiesene These. Mit Wissenschaft hat das aber nichts zu tun.

  (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte) (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Ideologien, Mythen, Legenden

Verschwörungstheorien genügen wissenschaftlichen Ansprüchen nicht im Entferntesten, denn sie behaupten, dass bestimmte Ereignisse eingetreten sind, weil sich Menschen dazu verschworen haben. Sie legen aber keine Beweise vor, äußern nur Vermutungen - ungeachtet der Tatsache, dass es durchaus Verschwörungen geben kann.

Eine Verschwörungstheorie an sich hat also nichts mit einer Theorie zu tun. Der Begriff gibt Propaganda, Desinformation und Lügen nur fälschlicherweise einen wissenschaftlichen Anstrich. Dabei handelt es sich aber je nach Ausprägung um Erzählungen, um Ideologien, Mythen oder Legenden. Und so kann man die Sache auch benennen:

"Wir haben ein Einstellungspotenzial an Personen, die zu Verschwörungsmythen neigen."

"Verschwörungserzählungen"

"Menschen, die Verschwörungsmythen verbreiten"

In keinem Fall eine Theorie

Das nimmt dem Begriff die Wissenschaftlichkeit und verdeutlicht, worum es geht: um unbelegte Erzählungen, deren Wahrheitskern erst mal ungeprüft ist – um Ideologien, die keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhalten – oder um Mythen, bei denen erfundene Gruppen am Werk sind. In keinem Fall handelt es sich aber um eine Theorie, geschweige denn eine Praxis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk