Sonntag, 26. Juni 2022

Gefahr durch Zigtausende von Satelliten
Satellitennetze und himmlische Beinahe-Kollisionen

Im letzten Jahr musste die chinesische Raumstation, auf der sich meist drei Menschen aufhalten, zweimal funktionstüchtigen Satelliten des Starlink-Netzes von SpaceX ausweichen.

Von Dirk Lorenzen | 13.04.2022

Schon mehr als 2000 Starlink-Satelliten kreisen um die Erde.
Schon mehr als 2000 Starlink-Satelliten kreisen um die Erde. (Heavens-Above.com)
China hat sich beim UNO-Kommittee für die friedliche Nutzung des Weltraums beschwert und die USA aufgefordert, ihren Verpflichtungen nachzukommen und Elon Musk und Starlink in die Schranken zu weisen.
Die Netze für schnelle Internet-Verbindungen – wie Starlink, OneWeb, Kuiper und andere – setzen auf Zigtausende Satelliten, die noch ins All starten sollen. Offenbar verlieren die Unternehmen schon die Übersicht, was in den Umlaufbahnen vor sich geht – oder nehmen die Gefahren nicht ernst.
Auch der ESA-Satellit Aeolus musste schon einmal einem Starlink-Satelliten ausweichen, um einer Kollision sicher zu entgehen.

Es gibt keine Ordnung des Weltraum-Verkehrs

Während der Straßenverkehr auf der Erde komplett geregelt ist, gibt es im All keine „Umlaufbahnverkehrsordnung“. Alle dürfen herumfliegen, wo sie wollen.
Offiziell soll man seine Satelliten international registrieren lassen, damit bekannt ist, was oben los ist. Aber selbst das geschieht nicht immer.
Anfangs war das kein Problem, weil es nur wenige Objekte in der Umlaufbahn gab. Doch inzwischen geht es in der Nähe der Erde manchmal fast zu wie am Kamener Kreuz im Berufsverkehr.
Daher fordern Fachleute seit Jahren ein Verkehrsmanagement im All. Darauf müssten sich alle Staaten und Unternehmen einigen. Das Problem ist erkannt, aber man wird es nicht leicht lösen. Zusammenstöße im All sind wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Bericht über die Beinahe-Kollision im All
Chinesische Verbalnote zur Gefährdung durch Starlink-Satelliten