Montag, 18.01.2021
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteSport AktuellBoykott-Aufruf gegen Rally Dakar05.01.2021

Saudi-ArabienBoykott-Aufruf gegen Rally Dakar

Die Rally Dakar findet derzeit in Saudi-Arabien statt, genau in dem Land, indem eine prominente Frauenaktivistin im Gefängnis sitzt. Die Vorwürfe sind fadenscheinig. Jetzt hat eine Menschenrechtsorganisation appelliert, den Wettbewerb zu boykottieren.

Von Jürgen Stryjak

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frauenaktivistin Lujain al-Hathloul ist in Saudi-Arabien inhaftiert worden.  (dpa / picture alliance / Balkis Press)
Frauenaktivistin Lujain al-Hathloul ist in Saudi-Arabien inhaftiert worden. (dpa / picture alliance / Balkis Press)
Mehr zum Thema

Formel 1 in Bahrain Ein umstrittener Austragungsort und ein heftiger Unfall

Katar und die Champions League Werbecoup mit politischer Dimension

Champions-League-Finale Ein Erfolg für die Katar-Connection

WTO-Report zu Piratensender BeOutQ Newcastle-Deal: Ethik und Moral sind nicht gefragt

Spanischer Supercup Geldregen aus Saudi-Arabien

Saudi-Arabien und der Fußball Brisanter Deal um Newcastle United

Spanischer Supercup in Saudi-Arabien Geld geht vor

Spanischer Supercup in Saudi-Arabien Ein seltsames Fußball-Geschäft

Trainingslager in Katar "Ich würde die Rolle des FC Bayern nicht überschätzen"

Piratensender Wie BeOutQ der Bundesliga schadet

Frauen-Fußball-WM Illegales Streaming in Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien dürfen Frauen erst seit Juni 2018 ein Auto fahren. Es ist auch das Jahr, in dem Loujain al-Hathloul, die unter anderem für genau dieses Recht gekämpft hatte, im Gefängnis landete. Nur Wochen, nachdem sie verhaftet wurde, erlaubte es das Königshaus auch Frauen, einen Führerschein zu machen.

Vor wenigen Tagen wurde die 31-Jährige verurteilt ‒ zwischen Weihnachten und Neujahr, als die Welt gerade mit anderen Dingen als mit Nachrichten aus Saudi-Arabien beschäftigt war. Adam Coogle von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch glaubt nicht, dass das ein Zufall war.

Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien, am 14. Oktober 2019 bei Gesprächen zwischen Russland und Saudi-Arabien.  (imago images / Russian Look) (imago images / Russian Look)Saudi-Arabien und der Fußball - Brisanter Deal um Newcastle United
Der Besitzer von Manchester City kommt aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Paris St. Germain gibt viel Geld aus Katar aus. Jetzt drängt auch Saudi-Arabien auf die Fußballbühne.

Wegen fadenscheiniger Vorwürfe verurteilt

Das Urteil sei den Machthabern peinlich, zu Recht, findet Coogle. Die Aktivistin sei wegen fadenscheiniger Vorwürfe verurteilt worden, die alle mit ihrem Einsatz für Menschenrechte zu tun haben.

Das Urteil lautete: fünf Jahre und acht Monate Gefängnis. Hathloul soll, so die Begründung, unter anderem daran gearbeitet haben, das politische System des Landes zu ändern und die nationale Sicherheit zu beschädigen. Vom Strafmaß zog das Gericht 34 Monate zur Bewährung ab. Sie kann deshalb damit rechnen, im Februar oder März freigelassen zu werden.

Frauen in Saudi-Arabien haben erstmals ein Fußball-Spiel im Stadion besuchen dürfen. (AFP / Stringer) (AFP / Stringer)Spanischer Supercup - Geldregen aus Saudi-Arabien
Für den spanischen Fußball-Verband gibt es einen Geldregen. Der Supercup wird ab 2020 für drei Jahre in Saudi-Arabien ausgetragen. Bedingung war, dass Frauen die Spiele im Stadion gratis verfolgen dürfen.

Meinungsfreiheit nicht existent

2014 wurde Hathloul das erste Mal eingesperrt, für 73 Tage. Später sagte sie, diese Haftzeit habe sie im Kampf für Frauenrechte nur noch entschlossener gemacht. "Die Regierung hat Meinungsfreiheit versprochen. Aber die gibt es nicht. Wir werden nach wie vor für völlig normale und vernünftige Äußerungen ins Gefängnis gesteckt."

Die 7600 Kilometer lange Strecke der Rallye Dakar führt quer durch den autoritär geführten Wüstenstaat ‒ unter anderem auch in die Nähe des Gefängnisses, in dem Loujain al-Hathloul festgehalten wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk