Donnerstag, 06. Oktober 2022

Saudi-Arabien
Mit Zeitungsanzeige gegen das miese Image

Der Druck auf Saudi-Arabien wird größer. Brutaler Strafvollzug, Hinrichtungen, mangelnde Frauenrechte, keine Religionsfreiheit, Hegemonialbestreben. Die Liste der Kritik ist lang. Offensichtlich will man im Land nun gegen das Image angehen - unter anderem mit einer ganzseitigen Anzeige in der F.A.Z., die die Anti-Terror-Politik des Landes verteidigt.

11.12.2015

    Ganzseitige Anzeige in der FAZ zur Terrorbekämpfung in Saudi-Arabien.
    Ganzseitige Anzeige in der FAZ zur Terrorbekämpfung in Saudi-Arabien. (DLF )
    In einer ganzseitigen Anzeige haben heute Kunden der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" die Anti-Terror-Politik von Saudi-Arabien verteidigt. Wer hinter der Kampagne steckt, ist unklar.
    Offiziell verantwortlich ist die Firma "Orbit Eight LLC" aus der Hauptstadt Riad. Es ist zu vermuten, dass die Anzeige mit Billigung des Königshauses publiziert wurde. Der Text mit der Überschrift "Das Königreich Saudi Arabien – Initiativen und Aktionen zur Bekämpfung von Terrorismus" erweckt den Eindruck einer offiziellen Stellungnahme.
    Über sechs Spalten beschreiben die Initiatoren, welche Maßnahmen das Königshaus bislang gegen den islamistischen Terror unternommen hat. Ausführlich geht der Text auch auf Aktionen gegen die Terror-Finanzierung ein.
    Der deutsche Bundesnachrichtendienst hatte jüngst die Führung in Riad offen kritisiert. Der Golfstaat konkurriere mit dem Iran um eine hegemoniale Rolle in der Region. Die Bundesregierung hatte sich von dem Bericht distanziert. Ein Sprecher erklärte in Berlin, Deutschland betrachte Saudi-Arabien als wichtigen Partner in einer von Krisen geschüttelten Weltregion.
    Saudi Arabien ist eine absolute Monarchie ohne Parlament. Es gilt eine besonders strenge Auslegung des islamischen Rechts. Dem Land wird unterstellt, die Verbreitung dieser Ideologie in alle Welt massiv zu befördern.