Samstag, 08.08.2020
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteSport am WochenendeWeniger Emotionen, aber auch weniger Schauspielerei16.05.2020

Schiedsrichter bei GeisterspielenWeniger Emotionen, aber auch weniger Schauspielerei

Leiser, weniger Proteste, weniger Schauspielerei: Die Geisterspiele verändern den Job der Bundesliga-Schiedsrichter deutlich, erklärt Schiedsrichterlehrwart Alexander Feuerherdt im Dlf. Die Emotionen fehlten aber auch den Unparteiischen.

Alexander Feuerherdt im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Wolfsburgs Maximilian Arnold verabschiedet sich nach dem Spiel von Assistent Dominik Schaal und Schiedsrichter Felix Brych mit einem Fußabklatschen. (picture alliance/Tobias Hase/dpa - Pool/dpa)
Verabschiedung von Schiedsrichtern und Spielern in der Bundesliga (picture alliance/Tobias Hase/dpa - Pool/dpa)
Mehr zum Thema

Neue Bestimmungen Das soll sich für die Schiedsrichter ändern

Neustart der Bundesliga Sie haben es wirklich durchgezogen

Breuckmann zu Bundesliga-Start "Die spielen heute nicht für mich als Fußballfan"

Bundesliga reloaded Jetzt kicken sie wieder - endlich oder zu früh?

Bundesliga-Neustart DFL vertagt Entscheidung über Wertung bei vorzeitigem Abbruch

Neven Subotic zum Bundesliga-Neustart "Wir Spieler wurden informiert, nachdem alle Entscheidungen gefallen sind"

"Es gab insgesamt weniger Emotionen, weniger Protest. Es gab auch weniger Schauspielerei", fasst Schiedsrichterlehrwart und Podcaster Alexander Feuerherdt den ersten Spieltag der Bundesliga nach der Corona-Pause zusammen. "Die Spieler scheinen das vor allem zu machen, wenn Publikum da ist, und ich glaube, da haben die Schiedsrichter es einfacher gehabt, heute."

Feuerherdt spricht von einer Kreisliga-Atmosphäre, die die Schiedsrichter durchaus kennen: "Die Schiedsrichter vermissen die Emotionen, ganz klar. Aber es ist nicht unbedingt schwerer für sie auf dem Feld."

Alex Feuerherdt sitzt an einem Mikrofon (Dlf)Alex Feuerherdt im Dlf-Studio (Dlf)

Die Unparteiischen hätten in diversen Videokonferenzen über ihre Coronatests und die Geisterspiele gesprochen. "Wie kann man sich darauf vorbereiten? Was für eine Atmosphäre erwartet einen da? Was hört man? Was hört man nicht? Wie geht man damit um? Es gibt Schiedsrichter, die hatten schon Geisterspiele: Deniz Aytekin zum Beispiel, der heute sein zweites gepfiffen hat, oder Daniel Siebert. Die haben auch ein bisschen davon berichtet. Also da hat es schon eine spezielle Vorbereitung gegeben."

Die Unparteiischen hatten zwar kein Mitspracherecht beim Wiederbeginn der Liga und den Voraussetzungen dafür. Schiedsrichter haben allerdings die Möglichkeit, sich nicht zur Verfügung zu  stellen. Diese Option hat aber bisher wohl noch niemand gezogen, sagt Feuerherdt.

Berliner Spieler jubeln über ein Tor gegen Hoffenheim (picture alliance/Thomas Kienzle/AFP/POOL/dpa) (picture alliance/Thomas Kienzle/AFP/POOL/dpa)Neustart der Bundesliga - Sie haben es wirklich durchgezogen
Die Fußball-Bundesliga spielt wieder. Seifert, Rummenigge, Watzke, Laschet und Söder hätten das einfach durchgezogen, kommentiert Klaas Reese. Die diversen Gegenargumente und Komplikationen seien kleingeredet worden. Normalität oder Freude für die Fußballfans würden die Spiele nicht bringen.

Da die Hygienevorschriften kein Bestandteil der Fußballregeln sind, sind die Schiedsrichter für ihre Einhaltung nicht zuständig, erklärt Feuerherdt. "Und ich glaube, sie sind auch ganz froh. Also einen Spieler zu verwarnen mit einer gelben Kartte, weil er auf den Boden spuckt, oder weil er einen Mitspieler anfasst, nach einem Tor wäre, glaube ich, seltsam. Also, wenn das in irgendeiner Form geahndet werden soll, dann muss sich die DFL etwas überlegen, aber die Schiedsrichter nicht."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassung wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk