Donnerstag, 22. Februar 2024

Archiv

Schimpfen, schlagen, prügeln
Nimmt die Aggression im Alltag zu?

Ärzte und Rettungssanitäter werden bedroht, Lehrer attackiert und Polizeibeamte angegriffen. Der Ton in unserer Gesellschaft ist rauer geworden, Konflikte eskalieren schneller, physische und psychische Gewalt nimmt zu. Droht die Gesellschaft zu verrohen?

Eine Sendung von Barbara Weber und Thekla Jahn (Moderation) | 27.07.2018
    Schüler im Klassenzimmer bewerfen die Lehrerin mit Papierbällen, Mobbing gegen Lehrer
    Nimmt Gewalt im Alltag zu? (imago / imagebroker)
    Gewalt ist kein neues Phänomen. Doch die Qualität ändert sich. Die Hemmschwelle, andere Menschen zu beschimpfen und zu bespucken, sie zu bedrohen, zu schlagen oder sogar mit dem Messer zu attackieren, scheint zu sinken. Welche Gründe verbergen sich hinter aggressivem Verhalten und Gewaltattacken? Sind Regeln und Respekt im sozialen Miteinander zu Auslaufmodellen geworden? Haben Rücksichtslosigkeit und Egoismus zugenommen?
    Gesprächsgäste:
    • Maren Bahl, Rettungsassistentin bei der Johanniter-Unfall-Hilfe
    • Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung
    • Professor Klaus Wahl, Aggressionsforscher
    • Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft
    Sie können sich beteiligen: 00800 4464 4464 ist die kostenfreie Nummer unseres Hörertelefons, oder schreiben Sie an: lebenszeit@deutschlandfunk.de