Freitag, 25.09.2020
 
Seit 22:05 Uhr Spielraum
StartseiteCampus & KarriereZwei Drittel der deutschen Auslandsschulen in ihrer Existenz bedroht14.05.2020

Schulen in der CoronakriseZwei Drittel der deutschen Auslandsschulen in ihrer Existenz bedroht

Die weltweite Coronakrise hat auch die deutschen Auslandsschulen hart getroffen. Ihnen brächen die Schulgebühren weg, über die sie sich hauptsächlich finanzierten, sagte der Vorsitzende des Verbands Deutscher Auslandsschulen, Peter Fornell, im Dlf. Viele Schulen seien in ihrer Existenz bedroht.

Peter Fornell im Gespräch mit Mirjam Kid

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die türkisch-deutsche Schule Istanbul Lisesi. (picture alliance / dpa / Can Merey)
Die deutsche Auslandsschule Istanbul Lisesi in der türkischen Bosporus-Metropole. (picture alliance / dpa / Can Merey)
Mehr zum Thema

Schulunterricht in Schweden Vor- und Nachteile des Distanzunterrichts werden deutlich

Pädagogin zum Corona-Arrest "Die Kinder wollen einfach nur in die Schule"

Niederlande Schulen verlieren Kontakt zu über 5.000 Kindern

Die deutschen Auslandsschulen werden derzeit von 84.000 Schülerinnen und Schüler besucht. Und drei Viertel dieser Kinder und Jugendlichen kommen aus dem jeweiligen Land selbst. Für sie sind die Schulen so attraktiv, weil die Abschlüsse und die Bildung dort so renommiert sind.

Die Schulen seien ein "Eckpfeiler in der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik", sagte der Vorstandsvorsitzende des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen, Peter Fornell, im Dlf. Das sei nun gefährdet, weil die Schulgebühren mehr und mehr wegzubrechen. 70 Prozent der Haushalte der Schulen finanzierten sich aus den Schulgeldern, 30 Prozent komme vom deutschen Staat.

Einbußen beim Schulgeld

Diese Einnahmen reduzieren sich nun, weil viele Eltern dieser Kinder in wirtschaftlicher Not seien oder weil sie wegen der Einführung des Homeschoolings, was im Kindergarten und in der Grundschule nicht so gut funktioniere, nicht mehr bereit seien, die vollen Gebühren zu bezahlen. Drei Viertel der Schulen erwarteten Einbußen beim Schulgeld, sagte Fornell, zwei Drittel sähen sich mittelfristig gar in ihrer Existenz bedroht.

Fornell widersprach nachdrücklich dem Vorurteil, von den deutschen Schulen im Ausland profitierten möglicherweise nur die Eliten. "Wir sind keine Eliteschulen", betonte Fornell. "Durch das Auslandsschulgesetz sind wir verpflichtet, auch sozial schwächer gestellte Familien zu beschulen, zum Beispiel über Stipendien." Die Schulgebühren richteten sich auch nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des jeweiligen Landes. "Wir wollen eine Schule sein, die alle Schichten erreicht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk