Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 20:10 Uhr Hörspiel
StartseiteSternzeitEin sehr aufwändiges Foto12.07.2019

Schwarzes LochEin sehr aufwändiges Foto

Es war die erste Fotografie eines Schwarzen Lochs und doch stellt sich die Frage: War es den immensen Aufwand wert? Denn leider haben sich die Aufnahmen die Relativitätstheorie nur bestätigen können. Und die Farben der Aufnahmen sind auch willkürlich gewählt.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
[DRAFT CAPTION] The Event Horizon Telescope (EHT) — a planet-scale array of eight ground-based radio telescopes forged through international collaboration — was designed to capture images of a black hole. In coordinated press conferences across the globe, EHT researchers revealed that they succeeded, unveiling the first direct visual evidence of a supermassive black hole and its shadow. The shadow of a black hole seen here is the closest we can come to an image of the black hole itself, a completely dark object from which light cannot escape. The black hole’s boundary — the event horizon from which the EHT takes its name — is around 2.5 times smaller than the shadow it casts and measures just under 40 billion km across. (EHT Collaboration)
Das gelb-rot eingefärbte Bild des Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxie M87 (EHT Collaboration)

Vor gut zwei Jahren haben Astronomen Radioteleskope auf vier Kontinenten zusammengeschaltet, um ein Schwarzes Loch zu fotografieren. Die Auswertung der Daten war sehr aufwändig. Doch schließlich zeigte sich tatsächlich ein schwarzer Kreis, der von einem hellen Ring umgeben ist.

Die Beobachtungen erfolgten im Bereich der Millimeterwellen, die für das bloße Auge unsichtbar sind. Die rot-gelbe Farbe, die das Forscherteam dem unregelmäßig strukturierten Lichtring gegeben hat, ist also willkürlich ausgewählt.

Das Bild hätte man genauso gut in Schwarz-Weiß oder Grün-Blau präsentieren können. Die Veröffentlichung des kolorierten Fotos, die zeitgleich an sechs Orten weltweit erfolgt ist, sorgte für großes Aufsehen.(Hubble/NASA/ESA)Bei Beobachtungen im sichtbaren Licht ist in der Galaxie M87 vom Schwarzen Loch nichts zu sehen (Hubble/NASA/ESA)

Das rief auch einige Spötter auf den Plan. Die Satiriker der "Intensivstation" meinten, die Vorderladeröffnung einer handelsüblichen Waschmaschine sähe genauso aus und die Karikaturisten Greser und Lenz fühlten sich gar an einen entzündeten Schließmuskel erinnert.

In der Tat fragen sich auch manche Fachleute, ob der Aufwand für dieses Foto gerechtfertigt war. Denn wissenschaftlich ist das Bild nicht sehr ergiebig: Noch immer ließe sich der dunkle Kreis auch durch andere sehr kompakte Objekte erklären und nicht nur durch ein Schwarzes Loch. 

Zudem passt das Bild leider genau zu den Vorhersagen der Relativitätstheorie. Dabei hatten die Forscher gehofft, endlich Abweichungen der Theorie zu finden.

Das wäre dann vielleicht sogar einen Nobelpreis wert gewesen. So aber ist es einfach ein schönes buntes Bild.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk