Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteSport AktuellSpielerinnen fordern Stellungnahme vom DFB22.03.2021

Sexismus im FußballSpielerinnen fordern Stellungnahme vom DFB

Gladbachs U23-Trainer Heiko Vogel hat sexistische Äußerungen getätigt und soll nun in der Folge Trainingseinheiten mit einem Frauen- oder Mädchenteam bestreiten. Spielerinnen der 1. und 2. Frauen-Fußball-Bundesliga haben am Wochenende einen Offenen Brief an den DFB geschrieben und fordern eine Stellungnahme.

Von Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Bild zeigt eine Szene ais dem Frauenfußball-WM-Spiel Südafrika gegen Deutschland. Die deutschen Spielerinnen Alexandra Popp und Marina Hegering freuen sich über ein Tor. (dpa / Sebastian Gollnow)
Alexandra Popp und viele andere Fußballerinnen fordern eine Stellungnahme des DFB. (dpa / Sebastian Gollnow)
Mehr zum Thema

Frauenfußball in Katar Drei Schiedsrichterinnen bei Klub-WM im Einsatz

Frauenfußball in der DDR Das Spiel ihres Lebens

50 Jahre Frauenfußball beim DFB "Die Frauen dürfen den Kampf nie aufgeben!"

Mehr Aufmerksamkeit für den Frauenfußball "Es liegt auch in der Verantwortung der Medien"

Frauenfußballerin Magull "Der Frauenfußball kommt des Öfteren zu kurz"

Heiko Vogel hatte bei einem Regionalliga-Spiel Ende Januar zwei Schiedsrichterassistentinnen beleidigt. Dabei soll er unter anderem gesagt haben, Frauen hätten auf dem Fußballplatz absolut nichts zu suchen. Er war wegen andauernder verbaler Entgleisungen gegen Entscheidungen des Schiedsrichters Marcel Benkhoff in der 54. Minute mit gelb-roter Karte des Platzes verwiesen worden. Danach habe er laut einem Bericht einer der beiden Schiedsrichterassistentinnen laut zugerufen: "Frauen beim Fußball gehören verboten."

Der Fall landete beim zuständigen Sportgericht vom Westdeutschen Fußball-Verband und wurde dort am 9. März verhandelt. Vogel erhielt eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro, Innenraum-Verbot für zwei Meisterschaftsspiele seiner Mannschaft und laut Pressemitteilung vom Verband wurde ihm "auferlegt", bis zum 30. Juni dieses Jahres sechs Trainingseinheiten einer Frauen- oder Mädchenmannschaft seines Vereins bzw. seiner Tochtergesellschaft zu leiten.

Dies sorgt für erhebliche Irritation und Unverständnis. Der Vorwurf: In der "Sanktion" selbst wohnt das eigentliche Problem wieder inne.

Offenener Brief von Bundesliga-Spielerinnen 

In einem Offenen Breif an den DFB haben Spielerinnen der 1. und 2. Frauen-Fußball-Bundesliga den DFB aufgefordert, Stellung dazu zu nehmen. Außer von Hannelore Ratzeburg, im DFB-Präsidium zuständig für den Frauenfußball, gab es bisher noch keine weitere Äußerung. Das ist den Frauen zu wenig. Die Spielführerin der Frauen-Nationalmannschaft und von Top-Club VfL Wolfsburg, Alexandra Popp, hat den Offenen Brief veröffentlicht. Sie erklärte dazu bei DLF Nova:

"Erstmal möchte man so jemanden, der jemanden nicht akzeptiert, nicht an der Linie stehen haben. Und wir sind nun mal mittlerweile an dem Punkt angekommen, wo wir Spielerinnen das einfach nicht mehr mit uns machen lassen wollen und deswegen haben wir auch diesen öffentlichen Brief verfasst, um das Ganze einfach mal klarzustellen. Wir sind schon seit Jahren immer sehr leise gewesen und jetzt reicht es halt einfach mal. Grundsätzlich erwarten wir eine Haltung unseres Verbandes, dass uns der Rücken gestärkt wird, was jetzt noch nicht so wirklich kommt und was ich glaube ich und auch alle anderen Spielerinnen sehr gut finden würden, wenn sich Herr Vogel auch mal in der Öffentlichkeit entschuldigen würde."

Heiko Vogel hat sich noch nicht selbst entschuldigt. Bisher gibt es nur die Stellungsnahme seines Vereins Borussia Mönchengladbach. Dessen Sportdirektor Max Eberl erklärte, Vogel "habe da definitiv einen Fehler gemacht" und das missbillige der Verein. Zugleich dementierte Eberl am Freitag, dass es sich bei dem Training um eine "Strafe" handele. Das Training habe Vogel im Zuge der Verhandlung selbst angeboten.

WDFV-Präsidium will Überprüfung des Urteils

Wer die Idee tatsächlich hatte, den sexistischen Äußerungen mit sechs Trainingseinheiten bei einem Frauen- oder Mädchenteam beizukommen, ist nicht klar. Das Urteil selbst veröffentlicht der Westdeutsche Fußballverband WDFV nicht mit der Begrüdnung, der Wahrung von Datenschutz und Persönlichkeitsrechten. Es macht den Eindruck, dass es dem Verband inzwischen selbst ein bisschen unangenehm ist. Das Verbandspräsidium hat nun auch die nächsthöhere Instanz – das Verbandsgericht angerufen, um den Fall nochmal überprüfen zu lassen.

Bildnummer: 09163795  Datum: 01.05.1982  Copyright: imago/Ferdi Hartung DFB Pokalfinale der Frauen 1982 / SSG 09 Bergisch Gladbach vs. VfL Wittekind Wildeshausen 3:0; Fussball GER Hartung810eB vsw vneg xdp quer DFB Pokal Pokalspiel 1981 1982 Pokalfinale Finale Frankfurt/M. Frauen Frauenfussball  Image number 09163795 date 01 05 1982 Copyright imago Ferdi Hartung DFB Cup finals the Women 1982 SSG 09 Bergisch Gladbach vs VfL   3 0 Football ger  Vsw Vneg  horizontal DFB Cup Cup tie 1981 1982 Cup finals Final Frankfurt m Women Women\u0026#39;s football  (imago images / Ferdi Hartung)Eine Szene aus dem DFB-Pokalfinale der Frauen 1982 (imago images / Ferdi Hartung)50 Jahre Frauenfußball beim DFB - "Die Frauen dürfen den Kampf nie aufgeben!"
Von 1955 bis 1970 verbot der Deutsche Fußball-Bund den Frauenfußball und bekämpfte ihn teils massiv. "Das war widerlich", erzählt Christa Kleinhans im Dlf. Sie spielte trotzdem, genauso wie Maria Breuer. Als Torhüterin nahm letztere bei der ersten, noch inoffiziellen WM in Italien teil.

Unterstützung erhielten die Spielerinnen in ihrem Protest von Andreas Luthe, Torhüter beim 1. FC Union Berlin. Im Aktuellen Sportstudio des ZDF sagte er: "Frauen zum Objekt zu machen, an denen man seine Strafe abarbeiten kann, ist der falsche Weg. Was Mädchen und Frauen im Fußball wollen, ist Akzeptanz - und das auch zurecht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk