Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKulturfragen"Verschwörungs-Theoretiker setzen sich auf den Protest drauf"01.06.2020

Soziologe zu Corona-Protesten"Verschwörungs-Theoretiker setzen sich auf den Protest drauf"

In modernen Gesellschaften könne niemand durchregieren, sagte der Soziologe Armin Nassehi im Dlf. Dagegen wollten viele auf den Corona-Protesten demonstrieren. Dabei seien aber die Verschwörungstheoretiker die lauteren. Sie bedienten sich aus einem altbekanntem "Arsenal" an Argumenten.

Armin Nassehi im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann hält auf einer Hygienedemo in München ein Plakat mit der Aufschrift "COVID-1984" hoch (picture alliance/ ZUMA Wire/ Sachelle Babbar)
Hygienedemo in München gegen die Einschränkungen aufgrund der Coronakrise (picture alliance/ ZUMA Wire/ Sachelle Babbar)
Mehr zum Thema

Immunitätsausweis nach COVID-19-Infektion "Prämiert wird, wer sich nicht an die Regeln hält"

Corona-Pandemie und Solidarität Nassehi: "Das ist unverantwortliches Verhalten!"

Soziologe Armin Nassehi Wenn Diversität sich gegen den Menschen kehrt

Die Corona-Demonstrationen seien interessant, da es zunächst so gewirkt hätte, als gäbe es keinen Widerspruch gegen die Einschränkungen. Die Proteste seien erst aufgekommen, als über Wege aus dem Lockdown nachgedacht wurde, so der Soziologe Armin Nassehi.

"Moderne Gesellschaften sind davon geprägt, dass die Gewalten geteilt werden, dass niemand durchregieren kann." Der Protest möchte simulieren, dass es einen Gegenpunkt – also einen Vetospieler - gibt. So verlaufe das bei allen Protesten.

Der Protest gegen die Corona-Maßnahmen hätte also legitime Fragen zu stellen, beispielsweise auch zu den Konzepten für den Weg aus dem Lockdown. Allerdings seien bei den Demonstrationen die Verschwörungstheoretiker die lauteren Teilnehmer, und damit diejenigen, die sich auf diesen Protest draufsetzen".

Porträt von Armin Nassehi. (Picture Alliance / Ulrich Baumgarten) (Picture Alliance / Ulrich Baumgarten)Dynamik in der Coronadebatte: "Unglaublich schwierig, politisch die richtige Entscheidung zu treffen" 
Die Entscheidung zum Lockdown in der Coronakrise sei viel einfacher gewesen, als nun die für eine Lockerung, sagte der Soziologe Armin Nassehi im Dlf.

Bei den Verschwörungstheoretikern kämen alle möglichen Verrücktheiten zutage, bekannte Theorien, die nun auch auf die Coronakrise angewendet würden. Sie bedienten sich "aus dem Arsenal, das wir kennen" und hätten zum Teil auch antisemitische Tendenzen. Diese Theorien hätten aber "Gott sei dank relativ wenig Anschlussfähigkeit an die öffentliche Diskussion", betonte Nassehi.

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk