Spaniens Premier
Pedro Sánchez bleibt im Amt - und will kämpfen

Der Sozialist Pedro Sánchez hat sich entschieden, nicht von seinem Amt als Premierminister Spaniens zurückzutreten. Politische Gegner werfen ihm Wahlkampftaktik vor. Die Korruptionsvorwürfe gegen seine Ehefrau sind noch nicht vom Tisch.

Welz, Franka | 29. April 2024, 13:10 Uhr
Der spanische Premierminister Pedro Sánchez steht in Anzug und Krawatte vor einem Rednerpult und spricht in ein Mikrofon.
Pedro Sánchez erklärte, er wolle für die Demokratie kämpfen. Es wird nicht leicht, die Regierungskoalition, die aus vielen Parteien besteht, zusammenzuhalten, so Korrespondentin Franka Welz. (picture alliance / ZUMAPRESS.com / Alberto Gardin)