Freitag, 02. Dezember 2022

Gewichtszunahme von Kindern und Jugendlichen
Bundesgesundheitsminister Lauterbach will Schulsport fördern

Während der Coronapandemie stand der Sport weitgehend still. Einer neuen Umfrage zufolge hat die mangelnde Bewegung dazu geführt, dass jedes sechste Kind seit Beginn der Pandemie zugenommen hat. Nun hat der Bundesgesundheitsminister reagiert.

01.06.2022

Ein Pauschenpferd steht während des Sportunterrichts in der Sporthalle einer Grundschule.
Der Schulsport wurde während der Coronapandemie weitgehend eingestellt. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert)
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fordert Maßnahmen, damit sich Kinder und Jugendliche mehr bewegen. Kinder hätten unter der Pandemie mit am stärksten gelitten, sagte Lauterbach der "Bild"-Zeitung. Dass so viel Unterricht und besonders Sportunterricht ausgefallen sei, habe gefährliche Nebenwirkungen auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.
Sport sei zudem der beste Weg, um die psychischen Folgen von Krisensituationen abzufedern, so der SPD-Politiker. Auch deshalb müsse die Bundesregierung Sportunterricht und -vereine stärker fördern. Wie genau eine solche Förderung aussehen könnte, blieb zunächst offen. Der Bund ist bisher nur für den Spitzensport zuständig, für Breiten- und Schulsport sind die Bundesländer verantwortlich.
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, gibt eine Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage.
Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will den Schulsport fördern. (dpa/Kay Nietfeld)
Eine gestern veröffentlichte Umfrage der Deutschen Adipositasgesellschaft und der TU München unter Eltern hatte ergeben, dass jedes sechste Kind seit Beginn der Pandemie dicker geworden ist. Besonders stark ist der Zuwachs bei den Zehn- bis Zwölfjährigen und bei Kindern aus einkommensschwachen Familien. Der Umfrage zufolge liegt das unter anderem an mangelnder Bewegung. Rund die Hälfte der Kinder und Jugendlichen bewegen sich weniger als vor der Pandemie.
Die Vorständin Sportentwicklung des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michaela Röhrbein, sieht das Problem nicht nur bei den Jugendlichen. Sie sagte im Deutschlandfunk:
„Man sieht ja ganz klar, dass Personen, die im Vereinssport organisiert waren, weil die Vereine ihre Angebote nicht mehr schalten konnten, sich nicht mehr so stark bewegt haben, weil die Anlässe gefehlt haben. Deshalb ist es ganz wichtig, dass genau diese Anlässe gestärkt werden – und wiederbelebt werden.“
Der DOSB fordert von der Politik unter anderem, die Vereinsstruktur in Deutschland zu stärken - sie sei ein wichtiger Baustein, um Menschen in Bewegung zu bringen – und gesund zu halten.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.