Dienstag, 31. Januar 2023

Fußball
Juristen debattieren über Comeback der Super League

Die Super League hat den europäischen Fußball 2021 aufgeschreckt. Nach mehreren Gerichtsurteilen schien das Projekt gescheitert. Doch die Agentur hinter den verbliebenen Super-League-Vereinen lässt nicht locker - und Juristen über das Thema streiten.

Marcus Wolf | 13.01.2023

    Die Super League war im 2021 von zwölf europäischen Fußballvereinen angestoßen worden und kurze Zeit später bereits wieder implodiert.
    Die Super League war im 2021 von zwölf europäischen Fußballvereinen angestoßen worden und kurze Zeit später bereits wieder implodiert. (dpa / picture alliance / Steve Parsons)
    Im noblen Brüsseler Hotel Plaza wird der europäische Fußball zur juristischen Kampfzone. Gekämpft wird konkret um das Prestigeprojekt mehrerer großer europäischer Vereine und der amerikanischen Großbank JP Morgan: die European Super League.
    Für die Verteidigung dieser Idee sind nicht etwa die Vereine selbst angetreten, sondern eine spanische Agentur namens A22. Sie vertritt die übrig gebliebenen Super-League-Aspiranten Real Madrid, FC Barcelona und Juventus Turin. Bei der Veranstaltung der Agentur trifft sich nun eine Reihe von Juristinnen und Ökonomen, die sich mit Monopolen und Wettbewerbsrecht in der EU auskennen.

    Unmut gegen ein Gutachten am Europäischen Gerichtshof

    Die Moderatorin der Veranstaltung führt eine spontane Befragung durch. Sie will wissen, wie viele der Anwesenden mit einem Rechtsgutachten einverstanden sind, das für die Super League Pläne zum Problem werden kann.
    Das Gutachten, gegen das hier Unmut geäußert wird, wurde kurz vor Weihnachten veröffentlicht – vom Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs, Athanasios Rantos. Er argumentiert, dass die UEFA und die FIFA das Recht haben, Sanktionen gegen Vereine zu verhängen, die sich abspalten wollen. Dass also die UEFA und die FIFA die Super League blockieren dürfen. Das Gutachten ist zwar nicht bindend, aber es kann vom Europäischen Gerichtshof als Argument genutzt werden.

    Redaktionell empfohlener externer Inhalt

    Mit Aktivierung des Schalters (Blau) werden externe Inhalte angezeigt und personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige und die damit verbundene Datenübermittlung mit dem Schalter (Grau) jederzeit wieder deaktivieren.

    Die Grundstimmung im Saal ist klar gegen das Rechtsgutachten gerichtet, zum Teil hört man etwas Verachtung heraus. Aber auch nuancierte Kritik an der UEFA. Etwa vom Wettbewerbsökonomen Oliver Budzinski, der die Doppelfunktion der UEFA kritisiert: "Ich denke, selbst wenn wir akzeptieren, dass es nur eine Top-Liga gibt, dann muss trotzdem nicht die Aufsicht und die Organisation des Wettbewerbs von ein und derselben Organisation gemacht werden."

    Die UEFA hat viel Macht - aber wäre eine Super League besser?

    Viele der Stimmen scheinen sich einig zu sein: die UEFA hat zu viel Macht im europäischen Fußball. Aber mehrere konkurrierende Top-Ligen, das würde trotzdem nicht funktionieren.
    Trotz aller Argumente gegen die Macht der UEFA: die Superleague wäre am Ende sogar das schlechtere zweier Übel. Das sagt der EU-Parlamentarier Antonius Manders aus den Niederlanden. Denn eine Liga, die keinen Auf- oder Abstieg erlaubt, bietet überhaupt keinen sportlichen Wettbewerb mehr: "Das ist einfach ein geschlossener Wettbewerb mit den gleichen Zielen wie die UEFA: So viel Geld wie möglich zu verdienen. Und das darf nicht der Fall sein, wenn wir über Sport reden, wo wir einen offenen Wettbewerb haben wollen, und wo so viele wie möglich an dem Wettbewerb teilnehmen sollen."
    Bernd Reichhart will im Hinblick auf die Super League einen neuen Vorstoß wagen.
    Bernd Reichhart will im Hinblick auf die Super League einen neuen Vorstoß wagen.
    Neuer Anlauf für die Super League
    Bernd Reichart führt eine Vermarktungsagentur an, die der Super League im zweiten Anlauf zum Erfolg führen soll. Im Sportgespräch nennt er Beweggründe für den neuen Vorstoß, Probleme im bestehenden System und dass nationale Ligen wie die Bundesliga eingebunden werden könnten.
    Die Super-League-Aspiranten aus Spanien und Italien bereiten sich derweil auf eine mehrjährige Charme-Offensive vor. Mit der Agentur A22 wollen sie für ihr Projekt werben und haben dafür auch einen namhaften neuen PR-Profi gefunden: Bernd Reichart – den ehemaligen Chef von RTL.
    Die Zukunft der Super League wird also weniger auf dem Fußballfeld, als vielmehr auf dem Feld der PR und der Gerichte entschieden.