Samstag, 07.12.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport AktuellGemeinsam für Olympia08.11.2019

Sportministerkonferenz Gemeinsam für Olympia

Olympia, Fußball-WM oder -EM: Viele Sportbegeisterte in Deutschland wünschen sich noch einmal ein Sportgroßereignis in Deutschland. Bei der Sportministerkonferenz in Bremerhaven versuchten alle Beteiligten einen Schulterschluss, um dem deutschen Sport wieder einen Schub zu verleihen.

Von Patrick Florenkowsky

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Olympischen Ringe. (imago sportfotodienst)
NRW will mit der Rhein-Ruhr-Region die Olympischen Spiele 2032 (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Olympia 2032 Pläne für Sommerspiele an Rhein und Ruhr

Olympiabewerbung NRW 2032 Klimawandel als Chance?

Förderprogramm der NRW-Landesregierung "Uns ist der Sport was wert"

Olympia 2036 Seehofer lehnt deutsche Bewerbung ab

Olympia 2032 "Das IOC will weg von den gigantischen Spielen"

Rhein-Ruhr-Bewerbung 2032 Zukunftsvision Olympia

Die Sportminister der Bundesländer sind sich einig: um mehr Sportveranstaltungen nach Deutschland zu holen, müssen Bund, Länder und der Deutsche Olympische Sportbund enger zusammenarbeiten. Bremens Sportsenatorin Anja Stahmann spricht von einem Schulterschluss.

"Zwischen den höchsten Sportgremien in Deutschland, aber auch, dass der Bundestag und unser zuständiger Sportminister solche Bewerbungen ganz stark unterstützen muss und dass man gemeinsam dafür wirbt, dass es positiv ist Sportgroßveranstaltungen durchzuführen."

Andrea Milz (Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Politikerin, MdL) 11. Plenarsitzung des Landtags , Düsseldorf, Politik, 15.11.17 Düsseldorf NRW Deutschland Landtag Nordrhein-Westfalen *** Andrea Spleen Secretary of State for Sports and Community Service Politician MdL 11 Plenary session the Land parliament North Rhine Westphalia Dusseldorf politics 15 11 17 Dusseldorf NRW Germany Landtag North Rhine Westphalia Copyright: xcdnx   (Imago)Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt in Nordrhein-Westfalen (Imago)

Keinen Kleinkrieg der Bewerbungsländer 

Eine bessere Zusammenarbeit und weniger Kämpfe gegeneinander: Das erhofft sich die nordrhein-westfälische Staatssekretärin Andrea Milz in Hinblick auf eine mögliche deutsche Bewerbung für die Olympischen Spiele 2032. Für die haben sowohl Berlin, als auch die Rhein-Ruhr-Region Interesse angemeldet.

"Bei dem Thema olympische und paralympische Spiele kann es natürlich sein, dass es nachher mehrere Interessenten aus Deutschland gibt. Und wir haben zumindest in der Vorbesprechung schon überlegt: wie wenig sinnvoll wäre das, wenn wir nachher mit zweien auch antreten würden. Und wenn wir uns da zumindest verständigen, dass das nicht in einem Kleinkrieg der einzelnen Bewerbungsländer ausartet, dann sind wir schon ein Schritt weiter."

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (r, CDU) und Michael Mronz, Begründer der Rhein Ruhr Olympic City-Initiative, sprechen sich 14.07.2017 bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des aktuellen Sportstättenkonzepts für eine Olympia-Bewerbung des Ruhrgebiets und Rheinlandes 2032 zur Presse. (picture alliance/dpa - Marius Becker) (picture alliance/dpa - Marius Becker)Olympia 2032 - Pläne für Sommerspiele an Rhein und Ruhr
Gleich zwei deutsche Bewerbungen um die Ausrichtung Olympischer Spiele wurden in den letzten sechs Jahren in Volksentscheiden abgelehnt. Trotzdem trommelt eine Initiative aus Wirtschaft und inzwischen auch Politik für einen neuen Anlauf: Sommerspiele 2032 in der Region Rhein-Ruhr.

IAT soll Potentiale heben

Um Großereignisse, wie die Olympischen Spiele, ins eigene Land zu holen, braucht es die Zustimmung der Bevölkerung. Daran sind etwa die Bewerbungen aus Hamburg oder München zuletzt gescheitert. Für eine Olympia-Bewerbung aus NRW 2032 sieht Andrea Milz aber gute Chancen.

"Wir haben unsere Sportstätten im Prinzip in Dauernutzung. Man kann wirklich sagen: es gibt kein Wochenende an dem nicht irgendetwas sportlich in Nordrhein-Westfalen stattfindet. Das ist in jedem Land unterschiedlich, sodass wir uns zutrauen, wenn wir 90 Prozent der Sportstätten haben, uns wirklich für die olympischen und paralympischen Spiele zu bewerben."

Damit bei solchen Spielen dann auch Sportler aus Deutschland an den Start gehen können, hat die Sportministerkonferenz das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig damit beauftragt den Nachwuchsbereich wissenschaftlich zu unterstützen. Dabei setzt die Projektleiterin am IAT, Dr. Antje Hoffmann, schon lange vor dem Leistungsbereich an.

"Wie kann ich in einer Sportart Talent oder Potential abschätzen? Wirklich erkennen kann man es nie. Aber Abschätzen, da kann ich auch die Perspektiven für meine Sportler abschätzen. Da helfen wir ganz konkret Trainern und auch Verbandsverantwortlichen."

Daneben entwickelt das IAT aber auch Trainingsmethoden, -pläne und berät auf der organisatorischen Ebene. Bis zu anderthalb Millionen Euro pro Jahr bekommt das Institut dafür von den Ländern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk