Milchstraßen-Messungen
Pulsare und die Suche nach Gravitationswellen

Kreisen Schwarze Löcher umeinander, so senden sie Gravitationswellen aus – winzige Erschütterungen in Raum und Zeit. Fachleute stehen kurz davor, sie mit Hilfe von Pulsaren, sich extrem schnell drehenden Sternleichen, nachzuweisen.

Lorenzen, Dirk | 13. Juli 2023, 02:57 Uhr
Die Illustration eines Pulsars: Man sieht einen kugelförmigen Körper umgegeben von Rotationslinien, links und rechts sieht man zwei Leuchtkegel.
Pulsare sind nur etwa 20 km groß, haben ein extrem starkes Magnetfeld und geben ihre Strahlung nur entlang zweier enger Leuchtkegel ab. (NASA (Illustration))