Samstag, 24. September 2022

Dämmerung mit Venus-Gürtel
Schönes Leuchten gegenüber der Sonne

Wenige Minuten nach Sonnenuntergang lohnt es sich, den Blick vom Westhimmel zu lösen und genau in die entgegengesetzte Richtung zu blicken. Dort zeigt sich für einige Minuten ein rötlich-orangefarbenes Band, das den halben Himmel umspannen kann.

Von Dirk Lorenzen | 07.08.2022

Bei Dämmerung zeigt sich am Osthimmel für einige Minuten ein rötlich-orangefarbenes Band, das den halben Himmel umspannen kann.
Bei Dämmerung zeigt sich am Osthimmel für einige Minuten ein rötlich-orangefarbenes Band, das den halben Himmel umspannen kann. (deutschlandradio/Dirk Lorenzen)
Dieses Leuchten in Dämmerungsfarben ist Licht der gerade untergegangenen Sonne, das noch die höheren Schichten der Atmosphäre anstrahlt. Nach unten wird es von einem dunkelgrauen Bereich begrenzt – das ist der Erdschatten, der mit tiefer sinkender Sonne immer höher steigt.
Fachleute sprechen vom Gegendämmerungsbogen. Meist ist aber vom Venus-Gürtel oder Venus-Band die Rede.

Die helle Venus am Firmament

Die Bezeichnung rührt daher, dass zu Zeiten, in denen dieser Gürtel zu sehen ist, allenfalls die helle Venus am Firmament auszumachen ist – allerdings steht sie niemals der Sonne genau gegenüber am Himmel. Die Venus strahlt nie im Venus-Band.
Der Anblick des bunten Bandes mit dem dunklen Schatten darunter ist besonders beeindruckend, wenn dort auch noch der gerade aufgegangene Vollmond in gelblichen und rötlichen Tönen leuchtet. Das nächste Mal ist dies Dienstag und Mittwoch der Fall.

Der dunkle Erdschatten verschwindet allmählich

Der Venus-Gürtel zeigt sich auch bei Sonnenaufgang. Einige Minuten, bevor die Sonne auftaucht, erscheint der Westhimmel mit einem rötlichen Band verziert, unter dem der dunkle Erdschatten allmählich verschwindet.
Die Sonne, unsere Atmosphäre und der Mond zaubern immer wieder dieses faszinierende Phänomen an das Firmament. Ganz nebenbei macht es deutlich, dass wir auf einem sich unablässig drehenden Himmelskörper leben.