Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport AktuellDFL will Werder Bremen zahlen lassen29.03.2019

Streit um Polizeikosten DFL will Werder Bremen zahlen lassen

Niederlage für die Deutsche Fußball Liga (DFL): Die Polizeigebühr für Hochrisikospiele des Landes Bremen ist im Prinzip rechtmäßig, urteilt das Bundesverwaltungsgericht. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, aber Bundesligist Werder Bremen könnte durch die DFL jetzt zur Kasse gebeten werden.

Von Bastian Brandau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Polizei im Stadion bei einem Spiel in der Fußball-Bundesliga| Verwendung weltweit (augenklick/firo Sportphoto)
Der Aufwand an Polizeiaufgeboten ist vor manchen Spielen extrem hoch. Manche Bundesländer wollen die Kosten dafür nicht mehr alleine tragen. (augenklick/firo Sportphoto)
Mehr zum Thema

Gerichtsurteil zu Hochrisikospielen beim Fußball Deutsche Fußball-Liga muss für Polizeieinsätze mitbezahlen

Der Tag mit Nikolaus Blome Risikospiele: Soll der Profifußball für Polizeieinsätze zahlen?

Gebührenstreit zwischen Bremen und der DFL Spitzenspiel für den Profifußball vor Justitia

Polizeikosten beim Fußball Gericht verhandelt Gebührenstreit

André Hahn (Linkspartei) "Polizeieinsätze sind staatliche Aufgabe"

Hochrisikospiele Stadt Bremen fordert Kostenbeteiligung

Kommentar zum Polizeikosten-Urteil Nur ein Scheinsieg für die DFL

Polizeikosten-Urteil Kein klarer Sieger

Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen "Sicherheit kann nicht davon abhängig sein, wer dafür zahlt"

Polizeieinsätze in der Bundesliga Bremen will Deutsche Fußball Liga an Kosten beteiligen

Polizeigewerkschaft "Fußball steht noch nicht als Grundrecht im Grundgesetz"

"Ich hoffe, dass die DFL erkennt, dass sie dieses Spiel verloren hat."

Zufriedenheit bei Bremens Innensenator Jürgen Mäurer, SPD, nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Streit um die Kosten bei Hochrisikospielen in der Fußball-Bundesliga.

Es ging ja um eine Grundsatzfrage, die einfach lautete, ist es zulässig, dass die Kosten der Polizeieinsätze teilweise der DFL in Rechnung gestellt werden? Und die Antwort heute war eindeutig: Ja, es ist zulässig, es verstößt nicht gegen geltendes Verfassungsrecht und insofern ist das eine Entscheidung, die zu hundert Prozent dann auf unserer Seite steht. 

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) (l-r) trifft am 17.05.2017 im Verhandlungssaal des Verwaltungsgerichtes in Bremen auf den Rechtsanwalt und Werder-Funktionär, Hubertus Hess-Grunewald, und dem DFL-Präsideten Reinhard Rauball. Hier wird kurz darauf die DFL-Klage gegen Gebührenbescheide des Bundeslandes Bremen bei Hochrisikospielen verhandelt.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (links) und DFL-Präsident Reinhard Rauball (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)
DFL profitiert von der besonderen polizeilichen Leistung

Das Land Bremen hatte 2015 nach einem Spiel des SV Werder gegen den Hamburger SV gut 400.000 Euro von der Deutschen Fußball-Liga gefordert. Zurecht, urteilen die Leipziger Richter:

Solche Mehrkosten müssen von Verfassung wegen nicht notwendig dem Steuerzahler angelastet werden. Der Gesetzgeber darf eine besondere Leistung der polizeilichen Sicherheitsvorsorge von den allgemeinen Kosten der Gefahrenabwehr trennen und sie gebührenpflichtig machen.

Die in dem Verfahren vorgetragenen Argumente der DFL wiesen die Richter heute zurück. Die DFL profitiere von der besonderen polizeilichen Leistung rund um das Fußballspiel. Da es um eine gewinnorientierte Veranstaltung gehe, sei auch die Höhe der Summe verhältnismäßig.

Die Richter machten klar, dass solch eine Regelung nur für die erste und zweite Bundesliga gelte. Auch mit der existenziellen Bedrohung für Vereine der unteren Ligen hatte die DFL gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen argumentiert.

Dahin überwiesen die Leipziger Richter das Verfahren heute zurück. Denn nicht geklärt ist, in welcher Höhe Störer selbst an den Kosten für den Polizeieinsatz beteiligt werden könnten, etwa wenn sie in Gewahrsam genommen wurden.

HSV-Fans gehen auf einem Bahnsteig in Bremen Richtung Ausgang des Bahnhofs, nachdem sie mit dem Zug aus Hamburg ankamen und werden dabei von Polizisten beobachtet. (picture alliance / dpa - Telenewsnetworks)HSV-Fans sollen 2015 in einem Zug einen Schaden in Höhe von 100.000 Euro angerichtet haben. (picture alliance / dpa - Telenewsnetworks)

Wird Werder Bremen zum Leidtragenden?

Das Urteil sei anders gefallen als erhofft, sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball:

"Im Prinzip glauben wir aber, dass einige fundamentale Grundsätze doch noch hier eine Rolle gespielt haben in der Urteilsbegründung, insbesondere was die Höhe der Gebühren anbelangt. Und wie es ansonsten weitergeht, dass muss man schauen."

Rauball kündigte an, dass die DFL eventuelle Gebühren an Werder Bremen weiterreichen werde. Beim SV Werder äußert man sich enttäuscht über das Urteil und fürchtet eine Wettbewerbsverzerrung. Während das Land Bremen Gebühren erheben will, haben andere Länder angekündigt, darauf zu verzichten. Innensenator Mäurer setzt sich für eine Fonds-Lösung ein. Dabei zahlen alle Vereine in einen Topf, aus dem dann zusätzliche Kosten beglichen werden. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk