Samstag, 16.01.2021
 
StartseiteInterview"Wir richten uns auf einen langen Konflikt ein"04.02.2016

Syrien-Geberkonferenz"Wir richten uns auf einen langen Konflikt ein"

500 Millionen Euro zusätzlich aus Deutschland seien ein guter Schritt in der Syrienhilfe, sagte der Vorsitzende der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck im DLF. Geld könne zwar den Krieg nicht beenden, aber den Menschen eine Perspektive geben. Es sei ein Skandal, dass im vergangenen Jahr nur gut die Hälfte der zugesagten Gelder geflossen sei.

Till Wahnbaeck im Gespräch mit Mario Dobovisek

Der Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Der Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Mehr zum Thema

Türkei und Russland Die Angst vor Moskaus Kurdenkarte

Syrien-Konferenz Vom Ringen um ein geschundenes Land

Internationale Hilfe Wie Geberländer ihre Versprechen brechen

Steinmeier Iran will sich für humanitäre Hilfe in Syrien einsetzen

Syrien Welthungerhilfe fordert mehr Geld für Flüchtlinge

In den Flüchtlingslagern, zum Beispiel in Jordanien, fehle es den Menschen aktuell am Nötigsten: Nahrung und vernünftiger Unterkunft, so Wahnbaeck. Aber auch die langfristige Perspektive sei besorgniserregend. Die Hälfte der aus Syrien geflohenen Kinder gehe nicht in die Schule und es fehle an Beschäftigung für Erwachsene.

Er begrüße, dass die Bundesrepublik mit gutem Beispiel voran gehe. Insgesamt würden sieben bis acht Milliarden Euro von den Geldgebern gebraucht werden, betonte aber, dass es einer politischen Lösung bedürfe. "Wir richten uns auf einen langen Konflikt ein", sagte der Vorsitzende der Welthungerhilfe.

Arbeitsplätze für Geflüchtete zu schaffen, berge häufig soziale Spannungen, weil auch die Einheimischen selbst in Armut lebten. Die politische Ebene müsse die Rahmenbedingungen schaffen, damit Hilfsorganisationen wie die Welthungerhilfe konkrete Projekte umsetzen können.

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk