Samstag, 19.10.2019
 
Seit 16:05 Uhr Büchermarkt
StartseiteLebenszeitUnverzichtbares Ritual am Morgen?16.05.2014

Tageszeitungen Unverzichtbares Ritual am Morgen?

Für die einen ist es ein lieb gewordenes Ritual am Morgen, andere schauen kurz auf ihr Tablet und fühlen sich gut informiert. Und viele, vor allem junge Leute, lesen gar keine Tageszeitung mehr.

Von Barbara Weber und Bettina Schmieding (Moderation)

Verschiedene deutsche Tageszeitungen liegen auf einem Tisch. (dpa / Jan Woitas)
Wie können junge Leser gewonnen werden, ohne die Alten in ihren Lesegewohnheiten zu vergraulen? (dpa / Jan Woitas)

Ob Zeitung ja oder nein, das ist also auch eine Generationenfrage. Aber immerhin liest Otto Normalverbraucher im Durchschnitt noch täglich etwa 23 Minuten Zeitung, wenn auch dies nur ein Zehntel der Zeit ist, die der Deutsche vor dem Fernseher verbringt.

Doch die Abonnentenzahlen sinken, die Auflagen schrumpfen, die Anzeigenkunden bleiben weg. Das Ergebnis: Der Zeitungsmarkt schrumpft und wird von immer weniger Verlagen dominiert.

Ist Zeitungslesen unmodern geworden? Gilt heute als altmodisch, wer noch seitenweise im Papier blättert? Was ersetzt  am Frühstückstisch den Blick ins Blatt? Müssen wir uns wirklich von den liebgewonnenen Butterflecken im Sportteil verabschieden? Hat die Zeitung in gedruckter Form noch eine Zukunft?

Wie können junge Leser gewonnen werden, ohne die Alten in ihren Lesegewohnheiten zu vergraulen?

Sollten sich die Redaktionen lieber auf die online-Verbreitung konzentrieren und sind die Nutzer bereit, dafür auch zu bezahlen?

Diskutieren Sie mit unseren Experten und berichten Sie von Ihren Erfahrungen, mit „ihrer“ Tageszeitung:

Telefon: 00800/44 64 44 65 oder E-Mail: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Unsere Experten:

Horst Röper, Zeitungsexperte, Gründer des Formatt – Institutes

Joachim Braun, Chefredakteur Nordbayerischer Kurier

Paulina Burtz, Schülerin, Autorin Kölner Stadtanzeiger

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk