Donnerstag, 30. Juni 2022

Archiv

Tierpsychologie
Heiter bis traurig

Guckt der Hund nicht freundlich, grunzt das Schwein nicht zufrieden, kreischt die Katze nicht ängstlich? Menschen können kaum anders, als Tieren Gefühle zuzuschreiben. Doch die Naturwissenschaft hat da ihre Probleme, denn Gefühle kann man nicht messen.

Von Volkart Wildermuth | 09.02.2014

Oder doch? Verhaltensforscher haben sich von Psychologen inspirieren lassen und Tests entwickelt, die sehr wohl Aussagen über die innere Stimmung von Tieren erlauben. Im Grunde werden dabei Ratten, Schweine oder sogar Bienen gefragt: Ist der Fressnapf halbvoll oder halbleer?
Die Antwort verrät viel über das Wohlergehen von Nutz-, Haus- und Versuchstieren und könnte objektive Daten für Diskussionen rund um den Tierschutz liefern.

Manuskript zur Sendung

Heiter bis traurig