Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteMusik-PanoramaNordische Volkslieder in modernen Arrangements02.09.2019

Trio MediævalNordische Volkslieder in modernen Arrangements

Das renommierte Leipziger "a cappella"-Festival lud 2019 aus Anlass seiner 20. Ausgabe nur Ensembles ein, die schon einmal zuvor zu Gast gewesen waren. Die drei Sängerinnen des Trio Mediæval präsentierten dabei Volkslieder aus den Heimatländern seiner Mitgliederinnen, aus Norwegen und Schweden.

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Die Sängerinnen vom Trio Mediaeval in schwarzer Konzertkleidung bei ihrem Konzert in Leipzig, in der Hand haben Sie Glockenstäbe (Sören Wurch)
Die drei Sängerinnen des 1997 gegründeten Trio Mediaeval bei ihrem Konzert in Leipzig: Linn Andrea Fuglseth, Jorunn Lovise Husan und Anna Maria Friman (v.l.) (Sören Wurch)
Mehr zum Thema

Das Huelgas Ensemble in Leipzig Polyphones Kaleidoskop

Vokalensemble Voces 8 Ausdrucksstark wie Stille

Amarcord und Freunde 20 x "a cappella" in Leipzig

Ein markantes Kennzeichen des Leipziger "a cappella"-Festivals ist die große stilistische Bandbreite im Programm. Die reichte in diesem Jahr, in dem die Reihe im Mai zum 20. Mal stattfand, von spätmittelalterlichen Liedern bis zu afrikanischen Gospelsongs.

Mittendrin befand sich die kleinste Formation der "a cappella"-Ausgabe 2019, das in Norwegen beheimatete Trio Mediæval: drei Sängerinnen, die seit 22 Jahren zusammen arbeiten und deren Stimmen wunderbar miteinander harmonieren.

Sie waren zum dritten Mal in Leipzig zu Gast und präsentierten diesmal ein Repertoire, das neben Renaissance- und zeitgenössischen Kompositionen den Schwerpunkt ihrer Arbeit ausmacht: traditionelle norwegische und schwedische Volkslieder und Balladen.

Die zeitlosen Arrangements der "Folk Songs", bei denen es auch vereinzelt Instrumentalbegleitung gab, stammen vom Trio Mediæval selbst und von befreundeten Künstlern.

Traditionelle Lieder und Balladen aus Norwegen und Schweden
Trio Mediæval

Aufnahme vom 2.5. 2019 aus der Evangelisch Reformierten Kirche Leipzig

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk