Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInformationen am MittagErdogan tritt Präsidentenamt an28.08.2014

TürkeiErdogan tritt Präsidentenamt an

In der Türkei ist der bisherige Ministerpräsident Erdogan als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Im Parlament in Ankara sagte Erdogan, er werde mit aller Kraft die Existenz und die Unabhängigkeit des türkischen Staates schützen.

Recep Tayyip Erdogan wirft rote Blumen ins Publikum. (Rasit Aydogan / Pool, dpa)
Recep Tayyip Erdogan wirft seinen Anhängern Blumen zu. (Rasit Aydogan / Pool, dpa)
Weiterführende Information

Der BND in der Türkei Spionieren mit gutem RechtDer BND und die Türkei - Ein nachvollziehbares Aufklärungsinteresse (Deutschlandfunk, Kommentar, 18.08.2014)
Türkei - Erdogan nicht unterschätzen (Deutschlandfunk, Themen der Woche, 16.08.2014)
Erdogans Sieg - Ein Gewinn für die Türkei und seine Nachbarn? (Deutschlandfunk, Zur Diskussion, 13.08.2014)

Im Parlament in Ankara schwor der islamisch-konservative Politiker den Eid auf die Verfassung. Erdogan bekannte sich bei seiner Vereidigung zur türkischen Verfassung, zum Rechtsstaat und zur Demokratie. Er ist das erste direkt gewählte Staatsoberhaupt der Türkei.

Vor knapp drei Wochen hatte er gleich in der ersten Runde die absolute Mehrheit bekommen. Nach seinem Sieg verlangte Erdogan mehr Macht für den Präsidenten, der in der Türkei bisher eher repräsentative Aufgaben erfüllt. Neuer Regierungschef soll der bisherige Außenminister Ahmet Davutoglu werden. Er gilt als loyaler Gefolgsmann Erdogans.

Die türkische Opposition befürchtet eine systematische Aushöhlung der Gewaltenteilung, zumal Erdogan seit seinem Amtsantritt als Regierungschef vor elf Jahren als eigentlicher starker Mann der Türkei gilt. Aus Protest gegen den neuen Präsidenten verließen die Abgeordneten der sozialdemokratischen Republikanischen Volkspartei (CHP) noch vor der Vereidigung den Plenarsaal. Vertreter der Oppositionspartei MHP verweigerten Erdogan den Applaus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk