Montag, 10.05.2021
 
Seit 01:10 Uhr Interview der Woche
StartseiteSport am Wochenende"Mag sein, dass wir zu wenig sensibel waren"29.11.2020

Turner-Bund-Präsident zu Vorwürfen gegen Trainerin"Mag sein, dass wir zu wenig sensibel waren"

Psychische Gewalt, Training trotz Schmerzen: Mehrere Turnerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen eine Trainerin am Chemnitzer Bundesstützpunkt. Alfons Hölzl verspricht Aufarbeitung und Konsequenzen. Das Ausmaß der Vorwürfe habe er nicht gekannt, sagte der Präsident des Deutschen Turner-Bundes im Dlf.

Alfons Hölzl im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Turnerin Pauline Schäfer auf dem Schwebebalken am 09.09.2017 in der SCHARRena in Stuttgart (dpa / Deniz Calagan)
Pauline Schäfer wurde 2017 Weltmeisterin am Schwebebalken. Nun erheben sie, ihre Schwester Helene Schäfer und weitere Frauen schwere Vorwürfe gegen ihre frühere Trainerin. (dpa / Deniz Calagan)
Mehr zum Thema

Misshandlungsvorwürfe Britischer Turnverband in tiefer Krise

US-Sport-Gesetz Kontrolle von außen

Missbrauchsvorwürfe britischer Turnerinnen Warum Turnen so anfällig für Missbrauch ist

Missbrauchsvorwürfe britischer Turnerinnen Ausgehungert, angeschrien und beschimpft

Ständige Erniedrigungen, psychische Gewalt und Trainieren trotz großer Schmerzen: Von diesen Erfahrungen berichten gleich sechs junge Kunstturnerinnen im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die Frauen, darunter auch die Weltmeisterin am Schwebebalken von 2017, Pauline Schäfer, erheben dabei schwere Vorwürfe gegen ihre frühere Trainerin am Bundesstützpunkt in Chemnitz. Auch ehemalige Co-Trainerinnen stützen laut "Spiegel" die Berichte.

Eine Co-Trainerin etwa berichtet in dem Nachrichtenmagazin davon, mehrfach auf die unmenschlichen Trainingsmethoden in Chemnitz hingewiesen zu haben - doch die Verantwortlichen hätten nichts unternommen, um den Methoden ein Ende zu bereiten. Auch der Deutsche Turner-Bund (DTB) steht in der Kritik.

DTB-Präsident verspricht Aufarbeitung und Konsequenzen

Dessen Präsident Alfons Hölzl sagte in der Sendung "Sport am Sonntag" im Dlf, er habe zwar von einem Konflikt gewusst zwischen zwei Turnerinnen und einer Trainerin in Chemnitz, der seiner Darstellung nach auch "gelöst" worden sei. Die Vorwürfe in dem nun berichteten Ausmaß seien ihm und seinen Mitarbeitern jedoch nicht bekannt gewesen: "Mag sein, dass wir hier zu wenig sensibel waren dafür", fügte Hölzl hinzu, "dass man das vielleicht auch merken hätte können." 

Catherine Lyons steht auf dem Schwebebalken und holt Schwung für einen Sprung. (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)Misshandlungsvorwürfe - Britischer Turnverband in tiefer Krise
Zahlreiche britische Turnerinnen machen dem Turnverband schwere Vorwürfe. Sie hätten zu wenig zu Essen bekommen und seien gezwungen worden, trotz Schmerzen zu trainieren. Eine unabhängige Kommission soll nun die Vorwürfe überprüfen.
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 19.10.2020)

Hölzl versprach im Dlf, der Turner-Bund werde den Sachverhalt nun aufarbeiten "und dann die nötigen Konsequenzen ziehen". Die betreffende Trainerin sei bereits suspendiert - jedoch müssten die Vorwürfe noch gründlich geprüft werden, womit der DTB bereits eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragt habe. Die Aufarbeitung werde auch psychologisch begleitet. 

"Wir tolerieren auch keine verbalen Erniedrigungen"

Im Dlf sprach sich Hölzl zudem vehement gegen die im "Spiegel" beschriebenen Trainingsmethoden aus. Unter anderem berichteten die Turnerinnen davon, trotz starker Schmerzen zum Training gezwungen worden zu sein. In einem Fall etwa habe sich herausgestellt, dass eine 13-Jährige längere Zeit mit einem gebrochenen Arm trainiert hatte.

"Auch ein hartes Training kann nur durchgeführt werden auf der Basis von Respekt und Wertschätzung", erklärte Hölzl im Dlf. "Was wir nicht tolerieren, ist ein Training, das negative psychische oder körperliche Auswirkungen für Athletinnen hat."

Oberste Linie, so Hölzl, sei die Persönlichkeitsentwicklung der Turnerinnen und Turner - erst dann kommt das Streben nach Medaillen, nicht umgekehrt. "Wir tolerieren auch keine verbalen Erniedrigungen." Pauline Schäfer und die anderen Turnerinnen, die mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen sind, hätten "mit keinerlei negativen Konsequenzen zu rechnen", versicherte Hölzl.

Aus Zeitgründen haben wir im Programm des Deutschlandfunks am 29.11.2020 eine gekürzte Fassung des Gesprächs gesendet. Online bieten wir Ihnen eine ausführlichere Version zum Nachhören an.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk