Samstag, 23.01.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MorgenDas Orakel von Washington 03.11.2020

Umfragen zur US-Wahl Das Orakel von Washington

Es war ein Albtraum für Meinungsforscher, als sie vor vier Jahren den Sieg von Hillary Clinton voraussagten und sie die Wahl verlor. Nur Historiker Allan Lichtman lag als einziger mit seiner Prognose damals richtig. In diesem Jahr sind sich Lichtman und die Forscher einig: Joe Biden macht das Rennen.

Von Thilo Kößler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Donald Trump und Joe Biden beim Präsidentschaftsduell am 22. Oktober 2020 in Nashville, Tennessee, USA (Imago Images / ZUMA)
Donald Trump und Joe Biden beim Präsidentschaftsduell am 22. Oktober 2020 in Nashville, Tennessee, USA (Imago Images / ZUMA)
Mehr zum Thema

Szenarien nach der US-Wahl Die Angst vor einem knappen Wahlausgang

US-Wahl und die deutsche Wirtschaft "'America first’ bleibt auf jeden Fall“

Sigmar Gabriel (SPD) zur US-Wahl "Wir Europäer haben auch ein paar Hausaufgaben zu machen"

Yascha Mounk (Politologe) "Zuversichtlich, dass die Demokratie weiterleben wird"

Im Vorwahlkampf der Demokraten hat der innenpolitische Reporter der Washington Post, Dave Weigel, über hundert Wahlkampfauftritte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber im ganzen Land besucht. Im März war Schluss mit der Reiserei. Seit Corona zuschlug, war Dave Weigel vielleicht noch ein dutzendmal draußen auf dem "Campaign Trail".

Deshalb konnte er sich kein so genaues Bild mehr von der Stimmungslage im Land machen. Dennoch glaubt er den Meinungsforschungsinstituten - obwohl sie vor vier Jahren bei Hillary Clinton so gründlich danebenlagen. Sie attestieren Trumps Herausforderer Joe Biden jetzt einen Vorsprung von sechs, acht, ja zehn Prozent - und liegen damit dieses Mal richtig, vermutet Weigel: Die Institute hätten aus ihren falschen Schlüssen von damals die richtigen Konsequenzen gezogen.

Wählerin am Eingang eines Wahllokals in Tampa, Florida (Octavio Jones / Getty Images / AFP)Wählerin am Eingang eines Wahllokals in Tampa, Florida (Octavio Jones / Getty Images / AFP)Szenarien nach der US-Wahl - Die Angst vor einem knappen Wahlausgang
Die Umfragen zur US-Präsidentschaftswahl sehen Herausforderer Joe Biden deutlich vorn. Denkbar ist aber auch ein knapper Wahlausgang, in diesem Fall droht der amerikanischen Demokratie eine Zerreißprobe. Donald Trump könnte selbst bei einer Niederlage im Amt bleiben - ein Überblick über mögliche Szenarien.

Allan Lichtman ist das "Orakel von Washington"

Das glaubt auch Allan Lichtman, Historiker an der American University in D.C. und im Nebenberuf "Orakel von Washington": Diesen Titel ehrenhalber hat sich Lichtman erworben, weil er seit 1984 bei keiner Prognose zu einer Präsidentschaftswahl daneben lag. 2016 schockierte er die Fachwelt mit der Vorhersage, nicht Hillary Clinton, sondern Donald Trump werde die Wahl gewinnen – und legte sich mit den Meinungsforschern an. Sie hätten damals nicht bedacht, dass Umfragen keine Vorhersagen sind, sondern lediglich Momentaufnahmen, die sich permanent verändern, sagt Lichtman.

Die Institute verfeinerten seither ihre Fragetechnik und beziehen heute Faktoren wie Bildungsstand, soziales Umfeld und sozioökonomische Bedingungen der Befragten ein. An den grundsätzlichen Fehlerquellen habe sich zwar nichts geändert, beharrt Lichtman – doch er kommt zu demselben Ergebnis: Der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika heiße Joe Biden.

Alle sind sich einig: Joe Biden macht das Rennen

Meinungsforscher. Liberale Journalisten. Das wissenschaftliche Orakel. Alle sind sich einig: Joe Biden macht das Rennen. Aber warum sind sie sich so sicher? Weil in diesem Jahr alles anders ist, sagt der Reporter von der Washington Post. Weil das Land unter dem Eindruck der Coronakrise steht und Donald Trump einen miserablen Job bei ihrer Bewältigung gemacht habe.

Allan Lichtman stimmt zu. Donald Trump habe in sieben der 13 Schlüsselindikatoren seiner Prognosetechnik versagt. Drei von ihnen seien allein der Pandemie zuzuschreiben.

Darüber: Grund sei das dilettantische Corona-Management, sagt Lichtman: Es führte zu einer Rezession im Wahljahr, zu Wachstumsrückgang und sozialen Unruhen im ganzen Land.

Trump habe die Amerikaner belogen und die Pandemie verharmlost, ergänzt Lichtman. Journalist Weigel sekundiert: Tatsächlich seien alle Attacken, alle Themen Donald Trumps im Wahlkampf ins Leere gelaufen - wegen COVID-19.

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020  (picture alliance / Wolfram Steinberg) (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Trump habe weiter den Spalter der Nation gespielt

Trumps Kardinalfehler, laut Allan Lichtman: Er habe einen Wahlkampf geführt, als sei er nicht der Amtsinhaber, sondern der Herausforderer. Trump habe weiter den Spalter der Nation gespielt – und Biden die Rolle des Heilers und Versöhners überlassen: Punktsieg für Biden in Lichtmans Prognosemodell. Biden sei genau der Kandidat, den das Land in diesen turbulenten Zeiten brauche, sagt der Historiker.

Aber was, wenn es erneut ganz anders kommt? Wenn sich der Wahlausgang wieder nicht an die Prognosen halten will? Ein Alptraum für die Meinungsforscher und das Orakel gleichermaßen. Allan Lichtman gesteht, dass ihm alle vier Jahre der Angstschweiß auf der Stirn steht – denn natürlich könne auch er einmal danebenliegen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk