Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport AktuellUEFA: Infantino benötigt neues Format nur als Vorwand13.03.2019

Umstrittene Klub-WMUEFA: Infantino benötigt neues Format nur als Vorwand

FIFA-Präsident Gianni Infantino will auf der anstehenden Council-Sitzung in Miami die umstrittene Reform der Klub-WM durchboxen. Doch die UEFA will nicht mitspielen. Der europäische Verband fürchtet den Ausverkauf der Rechte an arabische Investoren. Es geht um Milliarden.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fifa-Präsident Gianni Infantino (Mitte), Scheich Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai (rechts) und Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate nehmen an der Eröffnungszeremonie des AFC Asian Cup 2019 in Abu Dhabi teil (dpa / Imaginechina / Zhong Zhenbin)
Fifa-Chef Infantino bei der Eröffnung des Asia Cup 2019 in Abu Dhabi (dpa / Imaginechina / Zhong Zhenbin)
Mehr zum Thema

FIFA-Präsidentschaftswahl Kein Konkurrent für Infantino

SZ-Redakteur Kistner "Massiver Verdacht" auf Korruption bei FIFA-Chef Infantino

FIFA Infantino muss Fakten liefern

Football Leaks Untersuchung gegen Infantino-Bekannten eingeleitet

Gianni Infantino will mit allen Mitteln bei der Fifa-Ratssitzung am Freitag in Miami sein neues Projekt durchdrücken, eine auf 24 Teams aufgepumpte Klub-WM.

Uefa fürchtet Rechteausverkauf an arabische Investoren

Die Uefa will das verhindern. Sie ist sicher, dass Infantino das neue Format nur als Vorwand benötigt, um im Nebengeschäft versteckt einen Ausverkauf der Fifa-Rechte an arabische Investoren zu betreiben. Denn das sieht ein geheimes Arbeitspapier vor, das im Herbst aufgeflogen ist.

Weiterführende Links zum Thema:

Ein Tag vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland, 68. FIFA-Kongress im Moskauer Expocenter, Rede von FIFA-Präsident Gianni Infantino. (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)"Die Fifa ist der große Verlierer"
Fifa-Präsident Gianni Infantino plant im Geheimen den Verkauf aller relevanten Rechte des Weltfußballverbandes an ein Konsortium mit Verbindungen nach Saudi-Arabien. Der Fall zeige, wie groß das Interesse Saudi-Arabiens sei, sich viel Macht im Fußball zu sichern, sagte SZ-Journalist Thomas Kistner im Dlf.

FIFA-Präsident Gianni Infantino auf einer Pressekonferenz vor der Auslosung der Gruppen für den Confederations Cup 2017.  (dpa / Christian Charisius) (dpa / Christian Charisius)Infantino plant Ausverkauf des Weltfußballs
Präsident Gianni Infantino plant im Geheimen den Verkauf aller relevanten Rechte des Weltfußballverbandes an ein Konsortium mit Verbindungen nach Saudi-Arabien. Ein solcher Vorgang würde die FIFA machtlos zurücklassen.

Neue Klub-WM soll Confed-Cup 2021 ersetzen

Jetzt verrät ein von der Fifa für die Miami-Sitzung erstelltes Beschlusspapier, wie Infantino die Europäer überrumpeln will. Der Confed-Cup im Sommer 2021 soll für die neue Klub-WM geopfert werden, die dann, eng in andere Turniere eingezwängt, vom 17. Juni bis 4. Juli stattfinden soll.

Fifa spricht von Pilotprojekt

Den Vorstoß bezeichnet die Fifa als Pilot-Projekt, sie will damit einen harmlosen Versuchscharakter vermitteln. Doch in Uefa-Kreisen heißt es, man werde sich an keinerlei Votum beteiligen, auch nicht für ein Klub-WM-Projekt. Die Europäer vermuten, dass Infantino dies in ein festes Format umwandeln und als sportlichen Vorwand für seinen geplanten Rechte-Ausverkauf an die Golf-Investoren benutzen will.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk