Mittwoch, 15.07.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Eigentlich sind wir alle Hexen"26.06.2019

Urbane Hexen"Eigentlich sind wir alle Hexen"

Die Kulturanthropologin Victoria Hegner hat zwei Jahre lang urbane Hexen in Berlin erforscht. Die Hexe von heute fühlt sich stark mit der Natur verbunden, sagte sie im Deutschlandfunk. Dabei sei die Botschaft der Hexen eine Positive: "Wir sind alle magische Wesen, die die Welt verändern können."

Victoria Hegner im Corsogespräch mit Juliane Reil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frauenorganisationen fordern im April 1989 in Memmingen die Abschaffung des Abtreibungs-Paragrafen 218. Der Gynäkologe Horst Theissen mußte sich vor der Großen Strafkammer des Memminger Landgerichts wegen unerlaubter Schwangerschaftsabbrüche in 156 Fällen verantworten. Das Gericht verurteilte den Frauenarzt am 05.05.1989 zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren sowie einem dreijährigen Berufsverbot. Foto: Dominik Obertreis +++(c) dpa - Report+++ | (dpa - report)
Hexenbewegung und Feminismus haben enge Verbindungen - Frauenorganisationen fordern im April 1989 in Memmingen die Abschaffung des Abtreibungs-Paragrafen 218 (dpa - report)
Mehr zum Thema

Debatte über Verfolgung Alte Hexen, neue Hexen

Netzmusik Verhext, geheimnisvoll & gesampelt

Moderne Hexen Zauber-App und Unkenzehe

Comic "Hexe total" Depression, Drogen, Dauerrausch

Die Faszination für Hexen ist bis heute ungebrochen, auch in der Popkultur. Wer jetzt an schwarz gekleidete Wesen mit dicken Warzen auf der Nase auf fliegenden Besen denkt, ist jedoch falsch gewickelt.

Im Jahr 2019 braucht dieses Image anscheinend ein ordentliches Update. Die Kulturanthropologin Victoria Hegner hat zwei Jahre Feldforschung betrieben und moderne Hexen in Berlin erforscht.

Die deutsche Hauptstadt deklariert für sich  – nach Hegners Studien - eine Hochburg urbaner Hexen zu sein. Hexen und Urbanität gingen sehr gut zusammen, meinte die Akademikerin. "Die neuheidnischen Hexen sind ein urbanes Phänomen. Wenn man ihren Ursprungsort suchen möchte, dann wäre das London."

Wir haben noch länger mit Victoria Hegner gesprochen – hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Hexen seien Menschen, die sich nach der Natur sehnen, sagte Hegner weiter. Das sei gleichzeitig ein Widerspruch zur Stadt: "Die Stadt steht paradigmatisch für die Zerstörung von Natur." Der Gedanke dahinter sei – so Hegner weiter - , dass Hexen die Natur zurück in die Stadt holen wollen. Rituale in Parks würden abgehalten und Bäume auf Verkehrsinseln verehrt.

Die Hexe als Rebellin

Der Feminismus sei wichtig für die Hexenreligion, sagte Hegner. Das Hexentum sei eine emanzipatorische Bewegung und auch stark mit der Lesbenszene verbunden.

Speziell in diesem Kontext habe man die Figur der Hexe als Form der Selbstermächtigung verstanden, meint Hegner: "Die Hexe ist die feminine Rebellion gegen das Patriarchat."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk