Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

UrheberrechtsreformCDU-Politiker kritisieren eigene Europagruppe

Protest gegen die Urheberrechtsreform am 23. März 2019 in Berlin. (www.imago-images.de)
Protest gegen die Urheberrechtsreform am 23. März 2019 in Berlin. (www.imago-images.de)

Katastrophal, schädlich und schlechter Stil: Mehrere CDU-Politiker haben die Kommunikation der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament zur Urheberrechtsreform kritisiert. Zuvor hatten Unions-Politiker wiederholt mit Vermutungen und Behauptungen für Unmut bei den Gegnern der Reform gesorgt.

Der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer schrieb bei Twitter, dass die Demonstranten keine "Bots" seien, berechtigte Sorgen hätten, aus Überzeugung demonstrierten und sich zurecht über die Kommunikation der Union ärgerten. "Und das sage ich als CDU-Abgeordneter", fügte er hinzu.

Das Social-Media-Team stehe für wiederholtes Zurschaustellen völliger Ahnungslosigkeit, schrieb er zuvor. Das schade den Schwesterparteien massiv.

Mehrere CDU-Politiker teilen die Kritik

Der Twitter-Account der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament hatte zuvor ein Interview des Gruppen-Vorsitzenden Daniel Caspary (CDU) mit "bild.de" verbreitet, in dem dieser unter anderem eine Bezahlung der Demonstranten von 450 Euro durch eine nicht näher bezeichnete Nichtregierungsorganisation in den Raum stellt.

Auch der frühere Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, pflichtete der Kritik seines Essener Kollegen bei. "Teile ich - #kopftisch", schrieb er als Reaktion.

"Ich finde für diesen Irrsinn keine Worte mehr. Egal welcher Meinung man ist, man muss immer Respekt vor der Meinung Andersdenkender haben", twitterte der CDU-Digitalexperte Thomas Jarzombek.

Mit Sebastian Steineke aus Neuruppin reiht sich ein weiterer CDU-Bundestagsabgeordneter in die öffentlich Kritik innerhalb der Union ein. "Die Kommunikation ist katastrophal", schrieb Steineke. "Den Protest so herabzuwürdigen, darf niemals unser Stil sein."

Der CDU-Abgeordnete Tino Sorge twitterte: "Langsam wird es echt skurril. Ich würde anregen, etwas Sonntagsruhe in Brüssel zu nutzen, nochmal über Respekt vor anderen Meinungen nachzudenken."

Der kritisierte Caspary ruderte inzwischen zurück: Vor den vielen Menschen, die für ihre Meinung auf die Straße gehen, habe er großen Respekt. Er bedauere, wenn ein anderer Eindruck entstanden sein sollte.

Spott und Morddrohungen

Europaabgeordnete der CDU wie Axel Voss hatten zuletzt stark für die Reform des Urheberrechts geworben und für ihre Äußerungen viel Widerspruch, Spott, aber nach eigenen Angaben auch Morddrohungen erhalten. Der Europapolitiker Elmar Brok kritisierte, dass es "eine massive und von Algorithmen gesteuerte Kampagne der großen Internetkonzerne" gegen das Vorhaben gebe. Das sei kein normaler demokratischer Prozess mehr, kritisierte Brok. Er sehe die Reform nun "auf der Kippe"

Die Reform soll Urhebern für ihre Inhalte im Internet eine bessere Vergütung sichern. Kritiker befürchten, dass Anbieter-Plattformen wie YouTube in Zukunft bereits beim Hochladen überprüfen sollen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Das ist nach ihrer Meinung nur über automatisierte Filter möglich, bei denen die Gefahr bestehe, dass viel mehr als nötig aussortiert werde. Gegen die die geplante Reform waren am gestrigen Samstag europaweit Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen.

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal