Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasres"Überforderung des Systems"26.06.2019

US-Medien und Trump"Überforderung des Systems"

Wenn die US-Amerikaner nichts mehr schreiben oder lesen wollen über sexuelle Übergriffe des amerikanischen Präsidenten, so habe das mit einer kompletten Überforderung von Öffentlichkeit und Journalismus zu tun. Das sagte der Politikwissenschaftler und Philosoph Michael Werz im Dlf.

Michael Werz im Gespräch mit Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Journalisten fotografieren US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Weißen Haus. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)
(Fast) immer eine Meldung wert: Donald Trump (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

Gegen den amerikanischen Präsidenten gibt es neue Vorwürfe bezüglich sexueller Gewalt gegen Frauen - doch berichtet wird nur zurückhaltend. Der Politikwissenschaftler und Philosoph Michael Werz erklärt das mit einer Überforderung des journalistischen Systems aufgrund eines "totalen Chaos im Weißen Haus".

Hinzu komme, so Werz: Das Phänomen der sexuellen Gewalt habe bereits im ganzen vergangenen Jahr die Berichterstattung beherrscht und es gebe daher inzwischen eine Abwehrhaltung der Öffentlichkeit In zweieinhalb Jahren Amtszeit Donald Trump sei man in den Vereinigten Staaten täglich mit grundlegenden Fragen des gemeinsamen Zusammenlebens innerhalb der amerikanischen Gesellschaft, der politischen und verfassungsrechtlichen Tradition, der Missachtung von demokratischen Minimalstandards und auch des Geschlechterverhältnisses konfrontiert.

"Das ist natürlich keine Entschuldigung, sich damit nicht auseinanderzusetzen, aber auf jeden Fall eine ganz schwierige Angelegenheit."

Das amerikanische System droht, irreparabel zerstört zu werden

Nahezu alle Regeln des politischen Prozederes seien mit Präsident Trump außer Kraft gesetzt worden, befindet der Politikwissenschaftler. Die Medien konzentrierten sich auch deshalb sehr stark auf den Republikaner - und Trump setze die Agenda der Berichterstattung.

Trotzdem konstatiert Werz, der in Washington bei der Denkfabrik "Center for American Progress" arbeitet, den ameríkanischen Medien eine gute Arbeit - und das trotz "eines neuen Weltrekords der täglichen Lügenfrequenz" durch Präsident Donald Trump.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk