Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteCorsoPop, Politik und Poesie11.03.2019

Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreis 2019Pop, Politik und Poesie

Der Deutsche Kleinkunstpreis ist einer der renommiertesten Preise der Szene und wird jährlich im Mainzer Unterhaus verliehen. Ausgezeichnet wurden 2019 Christian Ehring in der Sparte Kabarett, Dota Kehr (Chanson/Lied) und das österreichische Duo BlöZinger, Robert Blöchl und Roland Penzinger (Kleinkunst).

von Thomas Koch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(dpa ( Georg Wendt))
Christian Ehring erhielt den Deutschen Kleinkunstpreis 2019 in der Sparte Kabarett (dpa ( Georg Wendt))
Mehr zum Thema

Soloprogramm von Christian Ehring Lagebericht aus dem Komfortzonenrandgebiet

Kleingeldprinzessin Dota Kehr "Ich bin ein Hippie und glaube an das friedliche Miteinander"

Crowdfunding Poetry-Slammerin Lara Stoll und der Joint

"Also es ist schon so eine Art Renaissance des politischen Kabaretts zu beobachten durch das Fernsehen, das hat schon für die Bühne einen positiven Effekt. Es gibt schon jetzt auch jungen Menschen, die sich wieder für Politik interessieren und sagen, ich lese jetzt mal die Zeitung, um die Gags zu verstehen und ich finde den Effekt schon ganz schön und ganz sympathisch," so Christian Ehring. Den Deutsche Kleinkunstpreis bekam Ehring für sein Bühnenprogramm. Darin lotet er die politischen Dimensionen des alltäglichen Wahnsinns aus:

"Wir wissen es alle, Ferkel dürfen ohne Betäubung kastriert werden, das gilt jetzt weitere zwei Jahre, männliche Küken werden geschreddert, was ist das für ein Wahnsinn. Oder auch die Dumpingpreise bei der Milch. Ich habe letztens bei Lidl ein paar Kühe getroffen, die sagten ‚Ja klar, wir kaufen hier auch. Wir kaufen hier Milch. Für den Preis kannst du es nicht selber machen…."

Alltag und Politik...

...für Ehring zwei nicht mehr zu trennende Bereiche.

"Wir bewegen uns in so einer Komfortzone und können das zum Teil verdrängen, aber de facto ist natürlich die Weltpolitik direkt bei uns im Wohnzimmer".

Ganz anders die Preisträgerin in der Sparte Chanson. Dota aus Berlin.

"Es gibt Frontex und Pushbacks, Zäune, Waffen. Flüchtlingsabwehrkonferenzen. Das Mittelmeer wird ein Massengrab. Es gibt Grenzen. Sie führen zu Nationalismus."
 
Dota, bürgerlich Dorothea Kehr und Band, ist auch mit 39 Jahren noch die unbeugsame Weltverbesserin, die auf Demos geht und auch mal bei den Protestierenden im Hambacher Forst vorbeischaut. Sie hat ihre eigene Plattenfirma gegründet, um unabhängig zu bleiben. "Es ist in dem Musikbereich gerade sehr schwierig bestellt um die Unabhängigkeit, weil die digitalen Monopole so mächtig geworden sind und man ist da halt von sehr, sehr großen Firmen abhängig und das stinkt mir wahnsinnig, und jetzt möchte ich nicht von Google, Apple, Amazon und Spotify abhängig sein – das mag ich nicht!" Die Unterhaus - Jury lobt an Dotas Liedern die unverwechselbare Synthese von Pop, Politik und Poesie.

Clownerie mit Nebeneffekt


Ein Englischlehrer und ein ehemaliger Zirkusdirektor – das sind Robert Blöchl und Roland Penzinger alias BlöZinger. Mit einem Minimum an Aufwand und einem Maximum an perfektem Timing kreiert das Duo aus Wien wahrhaft große Kleinkunst. Wie in der bizarren Szene, wenn sie zwei Zwillinge im Mutterleib spielen, die miteinander Streit bekommen.

"Gehst Du bitte von meiner Nabelschnur runter? Danke!
Der Suchende, der über den Weg hinausschaut, erleuchtet die Welt. So wie der Mond, wenn er durch die Wolken blickt." "Was redest du da schon wieder?" "Das ist von Buddha.""Seitdem die Mama so oft dieses Kulturradio hört, redest du so komisch…"

Der Deutsche Kleinkunstpreis 2019 in der Sparte Kleinkunst also an das Duo BlöZinger. Das übrigens neben der Bühne noch einer ernsthaften Aufgabe nachgeht. Seit 16 Jahren spielen die beiden als Clinic-Clowns in Kinderkrankenhäusern für die Patienten.

"Das Schönste am Clown-Sein im Krankenhaus ist wahrscheinlich, das man zumindest einmal in der Woche die eigenen Wertigkeiten hinterfragt."

Zwei weitere Preise ging ebenfalls in die Alpenländer Österreich. Der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz an das Wiener Urgestein Willi Resetarits, der Nachwuchspreis der Stadt Mainz an die Schweizer Poetry-Slammerin Lara Stoll.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk