Samstag, 25. Juni 2022

Archiv


Verwandlungsversuche

Seit dem 1. Juli 2002 dürfen deutsche Wissenschaftler mit embryonalen Stammzellen des Menschen forschen. Zehn Jahre lang haben sie Zellkulturen vermehrt, Stammzellen untersucht, verändert und in Versuchstiere verpflanzt, Zelltypen ineinander umgewandelt. Im Monatsrhythmus erscheinen "bahnbrechende" Ergebnisse.

Von Michael Lange | 01.07.2012

Gleichzeitig haben sich für den Patienten die Aussichten kaum verändert. Immer noch liegt eine Stammzellentherapie gegen Parkinson, Multiple Sklerose oder Diabetes in weiter Ferne. Die weltweit erste Studie mit Zellen aus embryonalen Stammzellen wurde nach jahrelanger Diskussion 2010 gestartet und 2011 abgebrochen. Auf der Suche nach Heilung wenden sich immer mehr Patienten an dubiose Anbieter und gehen dabei unabsehbare Risiken ein.

"Manuskript zur Sendung:"

Langer Weg zur Therapie

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

Heilversprechen
(Forschung und Gesellschaft vom 31.05.12)

Hoffnung auf die "Alleskönner-Zellen"
(Interview vom 25.04.12)

Weniger ist mehr
(Forschung aktuell vom 23.03.12)

Stammzellen spalten Europas Forschung
(Wissenschaft im Brennpunkt vom 23.10.11)

Umstrittener Therapieansatz
(Kalenderblatt vom 24.08.11)

Vorbild Plattwurm
(Forschung aktuell vom 15.06.11)

Links ins Netz:

Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW

Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn

Paul Ehrlich Institut bezieht Stellung zu gefährlichen Therapien

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Deutschland

NPR: Geron bricht Stammzellstudie ab (18.11.11)

Pressemitteilung: Erste klinische Studie mit Stammzellen in Europa

ACT: Company Blog