Montag, 30.11.2020
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitPeenemünde, die V2 und ein Meineid06.09.2020

Walter Dornberger vor 125 Jahren geborenPeenemünde, die V2 und ein Meineid

Walter Dornberger war einer der treibenden Akteure bei der Entwicklung der V2-Rakete. Beim Bau mussten 60.000 KZ-Häftlinge helfen, 20.000 kamen ums Leben. Dornberger hat dafür jede Verantwortung bestritten und entging einer Bestrafung.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Walter Dornberger (links, mit Hut und Zigarre) und Wernher von Braun, nach der Festnahme durch US-Truppen (USAF)
Walter Dornberger (links, mit Hut und Zigarre) und Wernher von Braun (mit Gipsverband), nach der Festnahme durch US-Truppen (USAF)

Vor 125 Jahren kam in Gießen Walter Dornberger zur Welt. Er studierte an der Technischen Hochschule in Berlin Maschinenbau.

Ab 1935, da war er 40 Jahre alt, leitete Walter Dornberger die Raketenentwicklung im Heereswaffenamt des Deutschen Reichs. Anders als Wernher von Braun, der kein Ingenieur gewesen ist, war er eine der treibenden Kräfte bei der Entwicklung des Aggregats 4, das später unter dem Namen V2-Rakete bekannt wurde.

Walter Dornberger war Kommandeur der Heeresversuchsanstalt Peenemünde, von wo 1942 erstmals eine Rakete bis in den Weltraum vordrang.

In Peenemünde und im unterirdischen Mittelwerk im Harz mussten gut 60.000 KZ-Häftlinge die Raketenwaffen bauen. Etwa 20.000 kamen dabei ums Leben.

Ausschnitt aus dem Vernehmungsprotokoll 1969: Walter Dornberger beeidete, keinen Einfluss auf die Beschäftigung von Zwangsarbeitern gehabt zu haben  (Eisfeld/Bundesarchiv)Ausschnitt aus dem Vernehmungsprotokoll 1969: Walter Dornberger beeidete, keinen Einfluss auf die Beschäftigung von Zwangsarbeitern gehabt zu haben  (Eisfeld/Bundesarchiv)

Nach dem Krieg geriet Dornberger in britische Gefangenschaft und zog zwei Jahre später in die USA. Dort arbeitete er vor allem für die Rüstungsindustrie und nicht für das Apollo-Programm der NASA.

1969 musste Walter Dornberger – wie auch Wernher von Braun – im Prozess gegen die Wachmannschaft des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora aussagen. Er tat dies in der deutschen Botschaft in Mexiko, wohin er nach seiner Pensionierung gezogen war.

Bei der Vernehmung leugnete er, vom Einsatz der KZ-Häftlinge gewusst zu haben. Wie Dokumente belegen, war dies ein Meineid.

Dennoch kehrte Walter Dornberger später nach Deutschland zurück und starb unbehelligt 1980 im Alter von 84 Jahren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk