Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteForschung aktuellMehr Wertschätzung für Wissenschaftlerinnen 01.11.2018

WikipediaMehr Wertschätzung für Wissenschaftlerinnen

Sie erhalten Auszeichnungen und leisten exzellente Arbeit: Dennoch finden Wissenschaftlerinnen zu wenig Beachtung. Auf Wikipedia sind Artikel über Forscherinnen selten. Die Britin Jess Wade hat deshalb ein ungewöhnliches Projekt gestartet, damit sie und ihre Kolleginnen mehr Wertschätzung erhalten.

Von Ada von der Decken

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Startseite von Wikipedia (imago stock & people)
Die Britin Jess Wade hat bereits knapp 370 Wikipedia-Einträge über weibliche Wissenschaftler verfasst (imago stock & people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Jutta Dallhoff (CEWS) "Die Spielregeln sind nach wie vor von Männern geprägt"

Unbekannte Forscherin aus dem 4. Jahrhundert Hypatia, die erste Astronomin

Physik-Nobelpreis für Donna Strickland Erste Preisträgerin nach 55 Jahren

Es ist einer der ersten bitterkalten Herbsttage in London. Der Wind pfeift durch die schmale Gasse vor dem Insitute of Making, einer interdisziplinären Werkstatt im Zentrum der Stadt. Am heutigen Tag der Offenen Tür geht es um das Thema Plastik.

In eine dicke Winterjacke gehüllt zeigt Jess Wade ein Beispiel aus der organischen Elektronik: eine transparente Folie, im Scheckkartenformat. Sie gerät ins Schwärmen über das Material, das sich wie Plastik verarbeiten lasse und dennoch die Leitfähigkeit von Halbleitern habe.

Naturwissenschaften waren Jess Wade nie fremd. Vater und Mutter sind Ärzte, bei ihrem Werdegang konnte sie immer auf die Unterstützung von Elternhaus und Lehrern zählen. Sie weiß, dass das nicht selbstverständlich ist. Deswegen nutzt sie Gelegenheiten wie heute, um junge Menschen für Physik zu gewinnen.

Die 30-Jährige hat in Physik promoviert und forscht jetzt am Imperial College London. Dort gehört sie allerdings zu einer Minderheit. Nur jede zehnte Professorin ihres Departments ist weiblich.

Nobel Prize winner Donna Strickland shows the media her lab after speaking about her prestigious award in Waterloo, Ont., on Tuesday, Oct. 2, 2018. Strickland is among three physicists who were awarded the prize earlier today for groundbreaking inventions in the field of laser physics and also is one of only three women ever to win the Nobel Prize for physics, co-invented a method of generating high-intensity, ultra-short optical pulses which has a variety of applications, including corrective laser eye surgery. (Nathan Denette/The Canadian Press via AP) | (picture alliance / AP Images / Nathan Denette)Donna Strickland wurde 2018 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet (picture alliance / AP Images / Nathan Denette) 

"Das ist einfach richtig traurig. Und für mich als junge weibliche Wissenschaftlerin ist das kaum zu ertragen. Ich weiß um diese ganzen phänomenalen Frauen um mich herum, alles exzellente Wissenschaftlerinnen ihres Fachs. Und die bekommen einfach nicht die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt. Ihren Namen kennt keiner, keiner spricht über sie." 

Mehr Wertschätzung für Frauen in der Wissenschaft

Um das zu ändern, hat Jess Wade ein ungewöhnliches Projekt ins Leben gerufen. Seit Anfang Januar erstellt sie jeden Tag mindestens einen Wikipedia-Artikel über eine Frau aus Wissenschaft und Forschung. Jeden Abend setzt sie sich an den Schreibtisch, sammelt alle wichtigen Quellen zusammen und schreibt den Artikel - etwa anderthalb Stunden brauche sie dafür. Jess Wade: 

"Die Auswahl zu treffen, ist leicht. Es gibt so viele sensationelle Frauen und Vertreter unterrepräsentierter Minderheiten in der Wissenschaft. Artikel über sie zu verfassen, macht wirklich Spaß. Das ist super inspirierend. Ich denke oft beim Schreiben: Wow, warum hat noch nie jemand von dieser unglaublichen Frau gehört?" 

Missstand auf Wikipedia

Wikipedia nimmt Platz 5 der am meisten besuchten Webseiten ein. Biografische Artikel über Frauen kommen darin bislang zu kurz. Sie machen in der englischsprachigen Wikipedia nur 17 Prozent der Einträge aus.

Dieser Missstand sorgte erst Anfang Oktober für Aufsehen: Der Nobelpreis für Physik ging an Donna Strickland. Plötzlich hatte die Kanadierin die wichtigste Auszeichnung, die eine Forscherin erreichen kann, auf Wikipedia existierte zu dem Zeitpunkt allerdings noch kein Artikel über sie. Wenige Monate zuvor war ein Eintrag über sie gelöscht worden: Sie sei angeblich nicht relevant genug. Jess Wade kennt Probleme wie diese: Jeder Artikel muss dem prüfenden Blick der Wikipedia-Community standhalten. 

"Es geht nicht nur darum, Einträge über Wissenschaftlerinnen zu schreiben, sie müssen auch gut sein: Mit ausreichend Quellen unterfüttert. Jedem, der den Artikel liest, muss sofort klar sein, dass diese Person relevant und wichtig ist. Darin besteht auch die Schwierigkeit: Die Forschungsarbeit allgemein verständlich zu beschreiben, denn Wikipedia ist ja nicht nur für Fachleute da."

Jess Wade (Deutschlandradio/Ada von der Decken)Mindestens bis Ende Dezember macht Jess Wade weiter, aber sie hat sich schon die nächsten Ziele gesetzt (Deutschlandradio/Ada von der Decken)


Jess Wade hat bislang knapp 370 Artikel verfasst. Ende Dezember sollte eigentlich Schluss sein, aber die Physikerin denkt schon weiter: 

Es besteht Nachholbedarf

Die 1.000 würde Jess Wade schon gerne knacken. Das wäre eine schöne runde Zahl, mit der sie zufrieden sein könnte.

Mit ihrem Enthusiasmus hat die junge Wissenschaftlerin sogar schon andere angesteckt. Regelmäßig trifft sie andere Wikipedia-Aktivistinnen für Schreib-Marathons – sogenannte Edit-a-thons. Dabei entstehen wieder neue Artikel über Frauen aus Wissenschaft und Forschung: Es besteht Nachholbedarf.

"Ich glaube, dass man auf diese Weise etwas bewirken kann. Klar, man eckt an und es gefällt nicht allen. Aber wenn ich das Internet und damit auch die Welt ein bisschen verbessern kann, dann macht mich das glücklich. Ich weiß, dass Wikipedia nicht alles ändern wird. Ich weiß, es ist nur eine Internetseite. Aber erhoffe mir, dass Menschen überdenken, welchen Stellenwert sie Wissenschaftlerinnen beimessen. Sie haben lange genug, nicht die Anerkennung bekommen, die sie verdienen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk